Fußball - Kreisliga A Odenwald 2010/11

6. - 10. Spieltag

6 7 8 9 10    alle Spieltage


6. Spieltag

Vorbericht OHZ (nik):

Klamme Personalsituation bei der SG Rothenberg - Fußball: Siefert und Wien werden wohl in Mümling-Grumbach fehlen - Derbystimmung beim SV Lützel-Wiebelsbach

In der Fußball-Kreisliga A Odenwald steht am kommenden Sonntag der siebte Spieltag an. Die Favoritenrollen scheinen klar verteilt zu sein.
Spitzenreiter TSV Günterfürst ist bei der Heimpartie gegen das sieglose Schlusslicht FC Höchst II klarer Favorit. Wer den Blick aber auf die letzte Begegnung des Aufsteigers gegen Mitaufstiegskandidat SV Gammelsbach (1:1) richtet, dem wird deutlich, dass der Aufsteiger im Kommen zu sein scheint. In der Partie FV Mümling-Grumbach gegen die SG Rothenberg ist der Gastgeber ebenso klar in der Favoritenrolle.
Zumal sich beim Gast die Probleme seit Saisonstart multipliziert haben: Kai Siefert, der in der Abwehr kaum wegzudenken ist, verletzte sich und steht am Sonntag nicht zur Verfügung. Ebenfalls verletzungsbedingt fehlen wird Stürmer Fabian Wien, der in der Lage ist, Spiele alleine zu entscheiden. »Nach einem heftigen Foul plagt Fabian eine starke Bänderdehnung, wodurch unser Angriffsduo mit Marc Schwinn, mit dem er sich gut ergänzte, auseinander fällt«, teilte SG-Fußball-Abteilungsleiter Gerald Kabel mit. Mit Steffen Heck fällt ein weiterer Spieler aus der eigenen Nachwuchsförderung aus. Ohne Sieg in sechs Spielen muss die Elf von Trainer Wolfgang Heinrich, der auch als Spieler zur SGR zurückgekehrt war, aber wegen starker Hüftprobleme sein Engagement auf dem Rasen nicht erfüllen kann, nun beim vielleicht spielstärksten Team der Liga antreten . »Ein weiteres Problem in dieser Saison ist auch, dass wir in unserer jungen Mannschaft, die fußballerisch stark veranlagt ist, keine Häuptlinge haben, nach dem uns beruflich bedingt so erfahrene Spieler wie Thorsten Rebscher verlassen haben«, informiert Gerald Kabel. Aber Kabel erinnert auch an die letzte Saison, als die SG zur Winterpause mit zehn Punkte Rückstand fast schon abgestiegen war: »Diese Erfahrung, uns selbst aus der misslichen Situation befreien zu können, nimmt uns keiner mehr und kann uns auch jetzt wieder wertvoll sein.«
Weiter oben mitmischen will auch der SV Lützel-Wiebelsbach, der zum Lützelbacher Derby den GSV Breitenbrunn empfängt. Nach dem 3:0-Erfolg beim TV Hetzbach scheint der SVL um Trainer Rafael Kurek auch dafür gut gerüstet zu sein. Ein Punkt war das Ziel, drei Zähler wurden es letztlich: Aufsteiger KSG Rai-Breitenbach will nun seine Erfolgsserie auch gegen den VfR Würzberg fortsetzen. Der SV Gammelsbach hat zuletzt gegen Höchst II zwei wertvolle Punkte liegengelassen, kann aber im Tabellennachbarschaftsduell gegen die TSG Steinbach wieder Boden gutmachen. Ein Derby wartet auf die Fußballfreunde in Beerfelden: Dort gastiert am Sonntag (15 Uhr) bei Türkspor der TV Hetzbach und wird versuchen, seine Lage in der unteren Tabellenhälfte zu verbessern. Mit einem Sieg wäre der TVH wieder auf Tuchfühlung mit dem Mittelfeld. Dort will auch die SG Mossautal hin. Zuerst muss aber mit dem FC Rimhorn eine Mannschaft bezwungen werden, die am vergangenen Spieltag gegen Türk Beerfelden überraschend deutlich mit 0:4 unterlag.

Begegnungen:

Sonntag, 19.09.2010
036  15:00 FV Mümling-Grumbach - SG Rothenberg 7 : 1
037 15:00 KSG Rai-Breitenbach - VFR Würzberg 0 : 2
038 15:00 TSV Günterfürst - TSV Höchst II 2 : 1
039  15:00 SV Gammelsbach - TSG Steinbach 0 : 3
040  15:00 SG Mossautal - FC Rimhorn 2 : 0
041 15:00 Türkspor Beerfelden - TV Hetzbach 2 : 0
042 15:00 SV Lützel-Wiebelsbach - GSV Breitenbrunn 2 : 0

Tabelle:

Platz
Mannschaft
Sp.
g
u
v
Torverh.
Diff
Punkte
1. TSV Günterfürst
7
7
0
0
33:9
24
21
2. FV Mümling-Grumbach
7
6
1
0
33:5
28
19
3. SV Lützel-Wiebelsbach
7
6
0
1
21:6
15
18
4. TSG Steinbach
7
4
1
2
19:14
5
13
5. KSG Rai-Breitenbach
7
4
0
3
21:18
3
12
6. VFR Würzberg
7
3
2
2
21:14
7
11
7. Türkspor Beerfelden
7
3
2
2
16:11
5
11
8. SV Gammelsbach
7
3
2
2
10:11
-1
11
9. FC Rimhorn
7
3
0
4
15:22
-7
9
10. SG Mossautal
7
2
0
5
10:19
-9
6
11. GSV Breitenbrunn
7
1
0
6
10:24
-14
3
12. TV Hetzbach
7
1
0
6
3:23
-20
3
13. SG Rothenberg
7
0
2
5
11:25
-14
2
14. TSV Höchst II
7
0
2
5
8:30
-22
2

Bericht "mossautal aktuell" (mdo):

Erfolgserlebnisse für SG Mossautal 2 Heimsiege am vergangenen Wochenende

Nach 5 Pleiten in Folge sicherte sich die SG Mossautal durch einen 2:0 (1:0) Sieg gegen den FC Rimhorn 3 wichtige Punkte, durch die der Anschluss ans Mittelfeld gehalten werden konnte. Der SG merkte man die Negativerlebnisse der letzten Wochen an, denn sie begann sehr zurückhaltend und mit einiger Nervosität im Spielaufbau, so dass der FC Rimhorn zu Beginn die aktivere Mannschaft war. Chancen blieben jedoch auf beiden Seiten zunächst Mangelware. Erst Mitte der ersten Halbzeit wurden die Offensivaktionen der beiden Teams druckvoller, wobei Dirk Bohn im Tor der SG mehr beschäftigt wurde und die SG mit guten Aktionen im Spiel halten konnte. Auf der Gegenseite prüfte Christopher Helm FC-Keeper Volker Hartmann nach einer halben Stunde per Freistoß. In der 44. Minute gab es das gleiche Duell nochmals, doch nun setzte sich Christopher Helm durch, der einen Weitschuss unhaltbar im Gehäuse das FC unterbrachte und der SG die 1:0 Halbzeitführung bescherte. In der zweiten Hälfte agierte die SG mit mehr Sicherheit und konnte somit die Kontrolle über das Spiel erlangen, welches jedoch größtenteils mehr oder weniger vor sich hin plätscherte. Etwas hektischer wurde es erst ab der 70. Minute, als beide Teams wieder mehr für die Offensive taten. Zählbares blieb auf beiden Seiten jedoch aus und so dauerte es bis zur 86. Minute, ehe der SG der erlösende Torschrei über die Lippen kam. Eine Mustergültige Flanke von Rico Dingeldein auf den Kopf von Burak Bozkurt konnte der gute Gästekeeper abfangen. Der Ball fiel nach seiner Rettungstat jedoch Alexander Simos vor die Füße, der nur noch zum 2:0 Endstand einschieben brauchte.

Es spielten: Dirk Bohn - Steffen Friedrich - Till Hoffmann, Andre Brand (67. Philipp Bechtold), Alexander Simos - Rico Dingeldein, Torsten Müller - Mathias Pfliegensdörfer, Christopher Helm (65. Michael Becker), Sascha Heckmann (75. Burak Bozkurt) - Christoph Haag.

Bericht OHZ (jkb):

Führungstrio weiter im Gleichschritt - Fußball-A-Liga Odenwald: Dem FV Mümling-Grumbach gelingt mit 7:1 gegen Rothenberg der höchste Sieg des Spieltags

Das Spitzentrio der Fußball-A-Liga Odenwald punktete am vergangenen Spieltag jeweils dreifach. Spitzenreiter TSV Günterfürst behielt gegen den TSV Höchst II mit 2:1 die Oberhand und holt damit das Optimum von 21 Punkten aus sieben Spielen. Der FV Mümling-Grumbach ließ beim 7:1 gegen die SG Rothenberg nichts anbrennen, und der SV Lützel-Wiebelsbach entschied das Derby gegen die GSV Breitenbrunn mit 2:0 für sich. Die TSG Steinbach kommt nach dem 3:0 beim SV Gammelsbach immer besser in Fahrt und steht nun auf Position drei der Tabelle.
FV Mümling-Grumbach - SG Rothenberg 7:1 (6:0). Bereits zur Halbzeit war die Partie beim Stand von 6:0 zu Gunsten des heimischen FV entschieden. Die Gäste waren völlig überfordert - die Platzherren konnten nach Lust und Laune aufspielen. Nach nur 20 Minuten gelang FV-Akteur Christopher Hörr ein lupenreiner Hattrick.
Nach dem Wiederanpfiff des Unparteiischen Hochstädter (Griesheim) stellten die Gastgeber das Fußballspielen ein; die SG konnte einigermaßen mithalten. Marc Schwinn verkürzte für die Gäste schnell zum 1:6 (51.). Den Schlusspunkt setzte FV-Spielertrainer Daniel Leifermann mit einem verwandelten Freistoß aus 35 Metern (71.). Torfolge: 1:0, 2:0, 3:0 Christopher Hörr (3., 16., 20.), 4:0 Rico Blecher (23.), 5:0 Daniel Leifermann (37./Foulelfmeter), 6:0 Blecher (38.), 6:1 Marc Schwinn (51.), 7:1 Leifermann (71./Foulelfmeter).
In Aktion: Torwart Volker Hartmann vom FC Rimhorn in der A-Liga-Begegnung bei der SG Mossautal, die er mit seinem Team mit 0:2 verlor. Foto: Herbert Krämer
KSG Rai-Breitenbach - VfR Würzberg 0:2 (0:0). Beide Teams neutralisierten sich in den ersten 45 Minuten. Die beste Torchance für die Hausherren vergab Bastian Koch in der 15. Spielminute per Kopf. »Nach dem Seitenwechsel agierte der VfR etwas cleverer gegenüber unserer sehr jungen Truppe«, berichtete Wilfried Pursch von der KSG. Hasan Gözek brachte die Gäste in der 61. Minute in Front. Die Entscheidung zum 2:0-Endstand erzielte Roman Schiedlowski in der Nachspielzeit. Schiedsrichter: Schneider (Dornheim).
TSV Günterfürst - TSV Höchst II 2:1 (0:0). Der Tabellenführer aus Günterfürst startete gut in die Partie. Bereits nach 180 Sekunden traf Josef Gunn zur Führung. Moritz Schmucker legte nur wenige Minuten später zum 2:0 nach (10.). Danach versäumten es die Gastgeber, ihre vielen Torchancen in Zählbares umzusetzen. »Nach dem späten Anschlusstreffer in der 86. Minute durch Marc Lee Jacob mussten wir unnötigerweise um den Heimsieg zittern. Die Gäste waren immer gefährlich und haben nicht wie ein Tabellenletzter gespielt«, attestierte TSV-Sprecher Marc Ripper der zweiten Garnitur des TSV Höchst trotz der 1:2-Niederlage eine engagierte Leistung. Schiedsrichter: Osmann (Röllfeld).
SV Gammelsbach - TSG Steinbach 0:3 (0:0). Keine der beiden Mannschaften konnte sich in der ersten Halbzeit ein Übergewicht erarbeiten. Trotzdem wirkten die Gäste schon zu Beginn etwas spritziger. Nach der Pause münzte die TSG ihr Engagement in Tore um. Innerhalb von 120 Sekunden schossen Dennis Paul (61.) und Thomas Schenk (62.) Steinbach mit 2:0 in Front. In der 74. Minute erhöhte Hartem Erdem auf 3:0 (74.). Die Gastgeber spielten über die gesamten 90 Minuten zu passiv und konnten den verdienten Erfolg der TSG nicht mehr gefährden. Schiedsrichter: Schmitt (Spachbrücken).
SG Mossautal - FC Rimhorn 2:0 (1:0). Der Ball rollte zu Beginn meist im Mittelfeld, so dass Torchancen Mangelware blieben. Mit einem Weitschuss gelang Christopher Helm wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff die Führung für Mossautal (44.). Mit der Führung im Rücken kamen die Gastgeber frischer aus den Kabinen und zeigten fortan eine engagierte Leistung. Die Entscheidung zum 2:0 gelang Alexander Simos erst in der Schlussphase (86.). Schiedsrichter: Rasmusen (Bensheim).
Türkspor Beerfelden - TV Hetzbach 2:0 (0:0). Von der ersten Minute an stellten die Hausherren die aktivere Mannschaft. Die beste Chance für Türkspor sahen die rund 120 Zuschauer in der 34. Minute, als Halit Kendigüls Freistoß an die Latte krachte. Es war dem oftmals glänzend parierenden TV-Kepper Sascha Gippert zu verdanken, dass es zur Pause torlos blieb. Nach dem Seitenwechsel sah Türkspor-Spielertrainer Birol Aydin wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote-Karte (62.).
Kurioserweise ging danach nochmals ein Rück durch die Gastgeber und sie entschieden die Partie in Unterzahl zu ihren Gunsten: Zuerst machte es Kendigül diesmal besser und er versenkte seinen Freistoß aus 32 Metern im TV-Gehäuse (67.). Danach staubte Leroy Ader einen vorher parierten Schuss von Stefan Müller zum 2:0 ab (75.). Auf Grund der Vielzahl an guten Tormöglichkeiten hätte der Sieg für die Gastgeber höher ausfallen müssen. Schiedsrichter: Frisch (Weisbach).
SV Lützel-Wiebelsbach - GSV Breitenbrunn 2:0 (1:0). Die Hausherren brauchten etwas Zeit um in die Partie zu kommen. In der 16. Minute hatte Alexander Stier die Führung für die Gäste auf dem Fuß, er scheiterte jedoch mit seinem getretenen Foulelfmeter am Pfosten des SV-Gehäuses. Fast im Gegenzug gelang Orhan Öztürk der Führungstreffer für die Gastgeber (18.). Der SV kam jetzt zu guten Chancen, die jedoch ungenutzt blieben. In der zweiten Halbzeit hielten die Gäste kämpferisch dagegen, waren jedoch in der Offensive zu harmlos, um die Platzherren ernsthaft gefährden zu können. Öztürk erzielte in der 83. Minute mit seinem zweiten Tor die Entscheidung zum 2:0 für den SV. Schiedsrichter: Brauer (Frankfurt).
nach oben

7. Spieltag

Vorbericht OHZ (kbe):

Der erste Brocken heißt Gammelsbach - Fußball-Kreisligen: Tabellenführer TSV Günterfürst in der Oberzent auf dem Prüfstand l

Sieben Spiele, sieben Siege. Die Fußballer des TSV Günterfürst avancieren in der Kreisliga A Odenwald zum Maß aller Dinge.
Nicht ganz so euphorisch sieht es TSV-Fußballabteilungsleiter Mark Ripper: »Die richtig dicken Brocken kommen ja erst jetzt. Mit dem Spiel am Sonntag beim SV Gammelsbach beginnt für uns die Serie gegen die Mannschaften, die derzeit in der oberen Tabellenhälfte stehen.« Wirklich Sorgen macht sich der Günterfürster aber nicht um seine Mannschaft, auch wenn mit dem SV Gammelsbach zunächst ein Gegner auf den Plan tritt, der sehr gut auf dem Platz organisiert ist und über ein eingespieltes Defensivverhalten verfügt.
Im Erbacher Stadtteil hat sich über die gute Ausbildung des eigenen Nachwuchses des letzten Jahrzehnts eine schlagkräftige Truppe aufgestellt. Hinzu kamen mit dem Reichelsheimer Steffen Zeisel (defensives Mittelfeld) und Michael Richter (Erbach) zwei Spieler, welche die Mannschaft von Trainer Axel Wolf sehr gut ergänzen. Dass das ansonsten eher jugendliche Ensemble seine ganz eigenen Stärken entwickelt hat, belegen die 33 Torerfolge, die ein Spitzenwert in dieser Spielklasse darstellen und nur noch von Verfolger FV Mümling-Grumbach erreicht werden. Mit Christian Hallstein, Josef Gunn und Robin Müller reisen in Gammelsbach ein durchschlagkräftiges Sturmtrio an, das von den beiden Routiniers Oliver Naas und Steffen Zeisel unterstützt werden. Ein wenig Sorgen macht die vor der Saison installierte Abwehrviererkette, wo noch die Feinabstimmung fehlt. Hier könnte Gammelsbachs treffsicherer Steffen Wörner für zusätzliches Kopfzerbrechen bei den Gäste sorgen.
Verfolger FV Mümling-Grumbach dagegen plant seinen sechsten Sieg in Serie: Diesmal muss die Elf von Spielertrainer zum VfR Würzberg. In den letzten beiden Auswärtsspielen kassierte der Fußballverein lediglich ein Gegentor und ist am kommenden Spieltag auch klarer Favorit in Würzberg, auch wenn die Gastgeber am letzten Spieltag in Rai-Breitenbach mit einem 2:0-Auswärtssieg überraschten. Reizvoll ist auch die Begegnung zwischen dem TSV Höchst II und KSG Rai-Breitenbach, die seit ihrer gemeinsamen C-Liga-Zeit von vor zwei Jahren einträchtig immer in die nächsthöhere Spielklasse strebten. Türk Beerfelden war am vergangen Sonntag mit den 2:0-Sieg im Derby gegen Hetzbach einer der großen Gewinner des Spieltages und dürfte auch bei der GSV Breitenbrunn mit gutem Selbstvertrauen anreisen.
Nach der Derbyniederlage gegen Beerfelden will der TV Hetzbach gegen die SG Mossautal unbedingt punkten, genauso wie die SG Rothenberg gegen den Tabellendritten SV Lützel-Wiebelsbach, der in sieben Partie nur sechs Gegentore kassierte. Bei der personell angeschlagenen SGR zeichnet sich ein weiterer Erfolg ab, nach dem die Platzherren in Mümling-Grumbach eine schmerzliche 1:7-Niederlage verarbeiten müssen.

Begegnungen:

Donnerstag, 23.09.2010
044  18:00 TSG Steinbach - FC Rimhorn 2 : 2
Sonntag, 26.09.2010
043  13:15 TSV Höchst II - KSG Rai-Breitenbach 4 : 1
045 15:00 GSV Breitenbrunn - Türkspor Beerfelden 2 : 2
046 15:00 TV Hetzbach - SG Mossautal 3 : 2
047  15:00 SV Gammelsbach - TSV Günterfürst 1 : 2
048  15:00 VFR Würzberg - FV Mümling-Grumbach 2 : 5
049 15:00 SG Rothenberg - SV Lützel-Wiebelsbach 4 : 1

Tabelle:

Platz
Mannschaft
Sp.
g
u
v
Torverh.
Diff
Punkte
1. TSV Günterfürst
8
8
0
0
35:10
25
24
2. FV Mümling-Grumbach
8
7
1
0
38:7
31
22
3. SV Lützel-Wiebelsbach
8
6
0
2
22:10
12
18
4. TSG Steinbach
8
4
2
2
21:16
5
14
5. Türkspor Beerfelden
8
3
3
2
18:13
5
12
6. KSG Rai-Breitenbach
8
4
0
4
22:22
0
12
7. VFR Wü¼rzberg
8
3
2
3
23:19
4
11
8. SV Gammelsbach
8
3
2
3
11:13
-2
11
9. FC Rimhorn
8
3
1
4
17:24
-7
10
10. SG Mossautal
8
2
0
6
12:22
-10
6
11. TV Hetzbach
8
2
0
6
6:25
-19
6
12. SG Rothenberg
8
1
2
5
15:26
-11
5
13. TSV Höchst II
8
1
2
5
12:31
-19
5
14. GSV Breitenbrunn
8
1
1
6
12:26
-14
4

Bericht OHZ, 23.09.2010(luh/nik):

TSG Steinbach - FC Rimhorn 2:2 (1:1). Die TSG Steinbach rettete spät einen Punkt. Torfolge: 1:0 Serkan Kücük 12./Foulelfmeter), 1:1 Benjamin Wüst (17.), 1:2 Steffen Old (70./Foulelfmeter), 2:2 Kücük (87./Foulelfmeter).

Bericht OHZ (jkb):

Bilder zum Spiel der SG Mossautal

Doppelpack von Schmucker entscheidet - Fußball-A-Liga Odenwald: TSV Günterfürst lässt sich nicht aufhalten - Am Tabellenende wird kräftig gepunktet

Der TSV Günterfürst bleibt das Maß aller Dinge in der Fußball-A-Liga Odenwald. Die Kicker vom TSV feierten mit dem hart umkämpften 2:1 beim SV Gammelsbach den achten Sieg im achten Spiel. Gejagt werden sie weiterhin vom FV Mümling-Grumbach, der nach dem 5:2 beim VfR Würzberg mit zwei Zählern Rückstand auf Position zwei der Tabelle steht. Am Tabellenende wurde kräftig gepunktet. Trotz des 4:1-Sieges des TSV Höchst II im Aufsteigerduell gegen die KSG Rai-Breitenbach bleibt die rote Laterne beim TSV, denn die Konkurrenz von der SG Rothenberg (4:1 gegen den SV Lützel-Wiebelsbach) und vom TV Hetzbach (3:2 gegen die SG Mossautal) punktete ebenfalls dreifach.
TSV Höchst II - KSG Rai-Breitenbach 4:1 (1:1). Im Duell der beiden Aufsteiger hatten die Gäste mehr Spielanteile und Ballbesitz. Die TSV-Elf agierte jedoch sehr diszipliniert und schaltete damit die schnelle KSG-Offensive über weite Strecken aus. Patrick Friedrich sorgte mit einem Doppelpack für die 2:0-Halbzeitführung der Gastgeber (14., 43.). Nach dem Wiederanpfiff des Unparteiischen Link (Frankfurt) erhöhte Ersin Durmaz gar auf 3:0 (71.). In den Schlussminuten fielen zwei weitere Treffer: Zuerst legte Ayhan Öztürk zum 4:0 nach (87.), danach erzielte Patrick Romeira den Anschlusstreffer zum 1:4 für die KSG. »Gemessen an den Spielanteilen fiel das Ergebnis zu hoch aus. Wir haben an diesem Tag unsere Chancen konsequent genutzt und die Gäste spielten zu ungenau, um uns ernsthaft in Verlegenheit zu bringen«, berichtete TSV-Sprecher Krätschmer.
GSV Breitenbrunn - Türkspor Beerfelden 2:2 (1:0). Über die gesamten 90 Minuten gesehen verlief die Begegnung ausgeglichen, so dass die Punkteteilung in Ordnung geht. In den ersten 45 Minuten waren die Hausherren die etwas aktivere Mannschaft. Folgerichtig führten sie zur Halbzeit durch den Treffer von Carlo Monopoli zur Pause 1:0 (39.). In der zweiten Halbzeit konnten die kampfstarken Gäste durch Ibrahim Altinkara zum 1:1 ausgleichen (69.). Die erneute Führung für die GSV gelang Dennis Flechsenhaar durch einen verwandelten Foulelfmeter wenige Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit (86.). Türkspor gab sich jedoch nicht geschlagen, und Stefan Müller glich in der Nachspielzeit zum insgesamt verdienten 2:2-Endstand aus (90.). Schiedsrichter: Schneider (Neunkirchen).

Ran an den Ball: Rico Dingeldein (rechts) von der SG Mossautal lässt dem Hetzbacher Christian Gast keine Chance. Das A-Ligaspiel gewann jedoch Gastgeber TV Hetzbach mit 3:2. Foto: Herbert Krämer
TV Hetzbach - SG Mossautal 3:2 (1:1). Die ersten 15 Minuten in dem kampfbetonten Kellerduell gehörten den Gästen, die in der zwölften Minute durch Rico Dingeldein mit 1:0 in Führung gingen. Danach wurden die Platzherren stärker. Jan Schwinn gelang der Treffer zum Ausgleich (25.) und in der zweiten Halbzeit brachte der gleiche Spieler seinen TV mit 2:1 in Front (63.). Wenige Minuten später erhöhte Denis Kolmer zum 3:1 (70.). Den Gästen aus Mossautal gelang lediglich noch der Anschlusstreffer zum 2:3 durch Christopher Helm per Foulelfmeter (78.). Schiedsrichter: Schmidt (Lampertheim).
SV Gammelsbach - TSV Günterfürst 1:2 (0:0). »Trotz der Niederlage muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment aussprechen. Wir haben dem Tabellenführer aus Günterfürst heute alles abverlangt, und ein Zähler wäre für uns am Ende verdient gewesen. Der TSV ist aus meiner Sicht der absolute Topfavorit auf die Meisterschaft«, zeigte sich Ralf Johann vom heimischen SV trotz der Niederlage mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. In den ersten 45 Minuten waren Torchancen Mangelware. Danach brachte Moritz Schmucker den TSV in der 63. Minute in Front. Schmucker erhöhte zehn Minuten später zum 2:0 (72.). Die Gastgeber hielten trotzdem weiter dagegen und sie kamen durch Andreas Lorenz noch zum 1:2-Anschlusstreffer (79.). Schiedsrichter: Lauer (Seeheim).
VfR Würzberg - FV Mümling-Grumbach 2:5 (0:2). Durch einen Blitzstart und zwei schnelle Tore in den ersten 120 Sekunden führte der FV durch die Tore von Patrick Besler (1.) und Rico Blecher (2.) schnell mit 2:0. Im weiteren Spielverlauf erholten sich die Gastgeber von diesem Schock und sie gestalteten die Partie fortan ausgeglichen. Wenige Minuten nach dem Seitenwechsel brachte Hasan Gözek seinen VfR auf 1:2 heran (52.). Nur etwas später glich Gözek zum zu diesem Zeitpunkt verdienten 2:2 aus (60.).
Danach folgten dramatische Minuten in Würzberg: In der 62. Minute konnte VfR-Keeper Daniel Weyrauch einen Foulelfmeter und den darauf folgenden Nachschuss parieren. Im dritten Versuch von Joshua Kepper war Weyrauch jedoch machtlos, so dass der FV mit 3:2 in Führung ging. Kurz darauf wurde VfR-Akteur Bugra Kocahal durch den Unparteiischen Hild (Wiebelsbach) wegen Meckerns mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen. Diese Vorkommnisse brachen den Gastgebern das Genick. Christopher Hörr (74.) und Christopher Volk per Foulelfmeter (88.) erhöhten für die Gäste zum 5:2-Erfolg. In der Nachspielzeit sah VfR-Spieler Gözek ebenfalls die Gelb-Rote-Karte (90.). »Die Leistung des Unparteiischen war eine Zumutung. Der Schiedsrichter war dem Spiel der beiden guten Mannschaften nicht gewachsen«, sagte VfR-Sprecher Weyrauch nach dem Schlusspfiff.
SG Rothenberg - SV Lützel-Wiebelsbach 4:1 (2:0). »Das war unsere beste Saisonleistung. Wir hatten über die gesamte Spielzeit mehr von der Partie und ließen die Gäste nicht ins Spiel kommen. Der SV kam zu ganz wenigen Tormöglichkeiten. Endlich haben wir das abgerufen, was wir wirklich können« freute sich SG-Sprecher Kabel über die wichtigen drei Punkte seines Teams. Torfolge: 1:0 Sebastian Siefert (35.), 1:1 Nico Daum (37.), 3:0 Marc Schwinn (55.), 3:1 Andreas Götz (64.), 4:1 Steffen Heckmann (90.). Schiedsrichter: Schlinke (Neckarburken).

nach oben


8. Spieltag

Vorbericht OHZ (nik):

Steinbacher fordern den Ranglistenersten - Fußball-Kreisligen: TSG-Trainer Gerd Beisel: »Der TSV Günterfürst liegt uns« - Mümling-Grumbacher spielen in Höchst

Dass sie früher oder später in der Spitzengruppe der Fußball Kreisliga A Odenwald auftauchen würden, war absehbar: Die TSG Steinbach, die in den letzten fünf Spielen viermal gewann und nur zuletzt gegen Rimhorn mit einem 1:1 zufrieden sein musste, ist auf dem Vormarsch und gastiert am Sonntag (15 Uhr) beim ungeschlagenen Tabellenführer TSV Günterfürst.
Ein echtes Spitzenspiel also, auch, weil die Fußballer von TSG-Trainer Gerd Beisel mittlerweile Position vier in der Tabelle einnehmen. »Nach dem sich Ertun Sahin mehr auf seine Vorstandsarbeit verlegen wollte, war ich gezwungen, auf der Liberoposition mit Benjamin Walz und Rainer van Steenbergen nach Alternativen zu suchen. Die haben dann aber in ihren Mannschaftsteilen derartige Lücken hinterlassen, dass ich dieses Vorhaben zurückdrehen musste«, berichtete Steinbachs Trainer, der damit auch transparent macht, warum die TSG mit einem Stotterstart in die neue Saison ging.
Personell haben sich in Steinbach fast paradiesische Zustände aufgetan: 64 Spieler stehen Gerd Beisel in drei Mannschaften zur Verfügung, aber noch fehlt die Qualität in der Breite. Die Aufgabe in Günterfürst reizt ihn: »Wir haben in der letzten Saison beide Spiele gegen die von Axel Wolf trainierte Elf gewonnen. Darunter auch bei der Platzeinweihung vor 600 Zuschauern. Das ist jedes Jahr ein unglaublich intensives Spiel, wo immer viele Zuschauer kommen und wodurch es auch immer stimmungsvoll zugeht«, sagt Steinbachs Coach. Gleichsam hat er vor der Wolf-Elf Respekt, sieht sein Team aber nicht chancenlos: »Wir verschieben derzeit sehr gut, verdichten dadurch die Spielräume und sind jederzeit in der Lage, auch einen Gegner wie Günterfürst unter Druck zu setzen, der uns schon immer lag.«
Günterfürsts hartnäckigster Verfolger, der FV Mümling-Grumbach, muss sich im Derby gegen den Aufsteiger TSV Höchst II beweisen, der am vergangenen Sonntag sein erstes Saisonspiel gewann und sich damit vom Tabellenende lösen konnte. Die Rote Laterne hat die GSV Breitenbrunn übernommen, die wiederum bei der SG Mossautal antreten muss. Türk Beerfelden freut sich auf das Oberzent-Derby gegen die SG Rothenberg.
Hartnäckig hielt sich in dieser Woche das Gerücht, dass die Beerfelder Inter Erbachs Trainer Ayhan Ari verpflichten wollen. Ari hat diese Gerüchte aber vehement am Donnerstagmittag dementiert. »Ich bleibe weiter Trainer in Erbach!« Auf der Erfolgswelle reitet der SV Lützel-Wiebelsbach, der auch nach acht Spieltagen ganz oben mitmischt und nun gegen den VfR Würzberg antritt. Schließlich wird die KSG Rai-Breitenbach gegen den SV Gammelsbach den neunten Spieltag in der A-Liga beschließen.

Begegnungen:

Samstag, 02.10.2010
055 16:00 Türkspor Beerfelden - SG Rothenberg 0 : 4
Sonntag, 03.10.2010
050  15:00 FV Mümling-Grumbach - TSV Höchst II 3 : 2
051 15:00 KSG Rai-Breitenbach - SV Gammelsbach 4 : 2
052 15:00 TSV Günterfürst - TSG Steinbach 2 : 3
053  15:00 FC Rimhorn - TV Hetzbach 4 : 2
054  15:00 SG Mossautal - GSV Breitenbrunn 5 : 3
056 15:00 SV Lützel-Wiebelsbach - VFR Würzberg 4 : 2

Tabelle:

Platz
Mannschaft
Sp.
g
u
v
Torverh.
Diff
Punkte
1. FV Mümling-Grumbach
9
8
1
0
41:9
32
25
2. TSV Günterfürst
9
8
0
1
37:13
24
24
3. SV Lützel-Wiebelsbach
9
7
0
2
26:12
14
21
4. TSG Steinbach
9
5
2
2
24:18
6
17
5. KSG Rai-Breitenbach
9
5
0
4
26:24
2
15
6. FC Rimhorn
9
4
1
4
21:26
-5
13
7. Türkspor Beerfelden
9
3
3
3
18:17
1
12
8. VFR Würzberg
9
3
2
4
25:23
2
11
9. SV Gammelsbach
9
3
2
4
13:17
-4
11
10. SG Mossautal
9
3
0
6
17:25
-8
9
11. SG Rothenberg
9
2
2
5
19:26
-7
8
12. TV Hetzbach
9
2
0
7
8:29
-21
6
13. TSV Höchst II
9
1
2
6
14:34
-20
5
14. GSV Breitenbrunn
9
1
1
7
15:31
-16
4

Bericht "mossautal aktuell" (mdo):

Wichtige Heimsiege für SG Mossautal - 1a siegt 5:3 gegen Breitenbrunn

Unnötig spannend machte es die SG Mossautal bei ihrem 5:3 (3:0) Erfolg im Heimspiel gegen den GSV Breitenbrunn. Gegen den Tabellennachbarn war die SG zu Spielbeginn die klar überlegene Mannschaft und führte bereits nach 7 Minuten durch einen Treffer von Chris Helm mit 1:0. Nur 3 Minuten später fällte Breitenbrunns Torhüter Matthias Olt den durchgestarteten Rico Dingeldein, was mit einem klaren Elfmeter, aber ohne die fällige rote Karte von Schiedsrichter Tezi (Eschollbrücken) geahndet wurde. Den Elfer verwandelte Chris Helm sicher zum 2:0. In der Folgezeit egalisierten sich die Spielanteile, wobei die SG die etwas aktivere Mannschaft blieb und nach einer halben Stunde durch Mathias Pfliegensdörfer fast das 3:0 erzielt hätte. Allerdings mussten die Zuschauer nur 5 Minuten warten, ehe Pfliegensdörfer der Gästeabwehr wiederum entwischte und nun zum 3:0 einschieben konnte. In der 43. Minute hatte der Anhang der SG einen weiteren Torschrei auf den Lippen. Ein Treffer von Alexander Simos wurde wegen Abseits aber zu Recht nicht anerkannt. Mit dem Gefühl des sicheren Sieges ging die SG in die zweite Halbzeit, jedoch dauerte es nicht lange, bis sich aus der eindeutigen Partie der ersten Hälfte, ein nervenaufreibendes Spiel entwickelte. Zunächst begann der zweite Abschnitt recht langweilig, bis Tim Scior nach einem Missverständnis in der SG-Abwehr das 3:1 gelang (54.). Im Gegenzug hatten Till Hoffmann und Christoph Haag 2 gute Möglichkeiten, die aber beide ungenutzt blieben. Die nun immer besser ins Spiel kommenden Gäste erarbeiteten sich nun ihrerseits ihre Möglichkeiten, von denen erneut Tim Scior in der 62. Minute eine zum 3:2 nutzte. Die SG war nun vollkommen von der Rolle und fabrizierte reihenweise unnötige Fehler und nur 6 Minuten nach dem Anschlusstreffer landete ein missglückter Abwehrversuch vor den Füßen von Carlo Monopoli, der freistehend vor Dirk Bohn auftauchte und zum 3:3 einschob. In den letzten 20 Minuten erlebten die Fans beider Teams nun ein Hoch und Tief der Gefühle. So vergab Monopoli für die Gäste eine 100% Möglichkeit (79.), während der Heimelf in der 82. Minute ein Treffer wegen einer angeblichen Abseitsstellung nicht anerkannt wurde. Umso größer war der Jubel, als sich Spielertrainer Mathias Pfliegensdörfer in der 86. Minute im Strafraum der Gäste durchsetzen und das 4:3 erzielen konnte. Nachdem Philipp Bardohl 2 Minuten später einen Traumpass in den Lauf von Rico Dingeldein spielte und dieser nach einem herrlichen Solo zum 5:3 einnetzte, war die Partie endgültig zu Gunsten der Gastgeber gelaufen, die sich dadurch 3 sehr wichtige Punkte sichern konnten.
Es spielten: Dirk Bohn - Till Hoffmann, Steffen Friedrich, Jens Krämer, Alexander Simos - Torsten Müller, Philipp Bechtold (77. Philipp Bardohl), Mathias Pfliegensdörfer, Christopher Helm, Rico Dingeldein - Christoph Haag.

Bericht OHZ (jkb):

TSG Steinbach stürzt den Tabellenführer - Fußball-A-Liga Odenwald: TSV Günterfürst muss nach dem 2:3 seinen Platz für den FV Mümling-Grumbach räumen

Führungswechsel in der Tabelle der Fußball-A-Liga Odenwald. Die TSG Steinbach bestätigte ihren Aufwärtstrend und sorgte mit dem 3:2-Erfolg beim bisher ungeschlagenen Spitzenreiter TSV Günterfürst für einen neuen Tabellenführer. Dieser heißt nun FV Mümling-Grumbach. Der FV siegte gegen die zweite Garnitur vom TSV Höchst knapp mit 3:2. Die KSG Rai-Breitenbach bleibt nach dem 4:2 beim SV Gammelsbach eine der positiven Überraschungen der laufenden Saison. Bereits am Samstag unterlag Türkspor Beerfelden gegen die sich im Aufwind befindende SG Rothenberg mit 0:4. Trotz einer starken Aufholjagd unterlag Schlusslicht GSV Breitenbrunn bei der SG Mossautal mit 3:5.

Türk Beerfelden - SG Rothenberg 0:4 (0:1).
Die Gastgeber fanden zunächst überhaupt nicht zu ihrem Rhythmus und lagen verdient mit 0:1 zurück, nachdem Andreas Götz in der 23. Spielminute für die SG getroffen hatte. Danach übte Beerfelden mehr Druck aus, ließ aber zuviele Chancen liegen.
Nach dem Seitenwechsel ging dann bei Beerfelden gegen die taktisch cleveren und zweikampfstarken Gäste gar nichts mehr. Marc Schwinn (68. und 88.) sowie Fabian Klenner (69.). sorgten mit ihren Toren für einen auch in der Höhe verdienten Auswärtssieg. Türk-Sprecher Berkant Özdemir betonte im Gespräch mit dem ECHO, dass es von seinem Verein keinerlei Bestrebungen gegeben habe, Trainer Ayhan Ari von Inter Erbach abzuwerben, wie am Freitag in dieser Zeitung zu lesen war. »Keiner von uns hat mit Ayhan Ari darüber gesprochen, nicht einmal im Flachs wurde zwischen uns über so etwas geredet.«
FV Mümling-Grumbach - TSV Höchst II 3:2 (1:1). Zu Beginn war es ein Duell auf Augenhöhe mit den etwas besseren Spielzügen auf Seiten der Gastgeber. Die Gäste nutzten ihre erste Möglichkeit zur Führung durch Patrick Friedrich (22.). Nach einem Eckball war FV-Spielertrainer Daniel Leifermann per Kopf zum 1:1 zur Stelle (35.). Nach dem Seitenwechsel war ein Kräfteverschleiß beim TSV zu spüren. Trotzdem gingen die Höchster durch den Treffer von Ersin Durmaz abermals in Führung (56.).
Danach erspielten sich die Hausherren gute Totgelegenheiten. TSV-Spieler Ufuk Durmaz sah in der 70. Minute die Ampelkarte. Wenig später hämmerte Leifermann einen Freistoß aus 30 Metern zum 2:2 in die Maschen des TSV-Gehäuses (76.). Nach einem Lattentreffer staubte Christopher Hörr zum 3:2-Arbeitssieg ab (84.). Schiedsrichter: Demir (Gernsheim).
Überlegt: Hatem Erdem (TSG Steinbach/Mitte) erzielt das 0:1, Günterfürsts Torwart Manuel Forscht sowie Christian Webern vermögen dies nicht zu verhindern. Mit ihrem 3:2-Sieg schubsten die Steinbacher den Gastgeber vom ersten Tabellenplatz. Foto: Herbert Krämer
TSV Günterfürst - TSG Steinbach 2:3 (0:1). Die TSG stand sehr tief und machte die Räume eng, so dass die bislang ungeschlagenen Platzherren nicht ihr gewohntes Offensivspiel aufziehen konnten. Der TSV Günterfürst hatte zwar die größeren Spielanteile, die Gäste gewannen jedoch in der Defensive die entscheidenden Zweikämpfe. Hartem Erdem brachte die TSG zur Pause mit 1:0 in Front (15.). Wenige Sekunden nach dem Wiederanpfiff glich Moritz Schmucker zum 1:1 aus (46.). Innerhalb von zehn Minuten sorgten Dennis Paul (58.) und Alexander Waßner (68.) mit ihren beiden Toren für die 3:1-Führung der TSG. Den Gastgebern gelang lediglich noch der Anschlusstreffer durch Josef Gunn (90.). »Wir hatten mehr Spielanteile, fanden aber kein Mittel den Abwehrriegel zu durchbrechen«, berichtete Mark Ripper vom TSV, der damit die ersten Punktverluste in dieser Saison hinnehmen muss. Schiedsrichter: Seufert (Aglasterhausen).
FC Rimhorn - TV Hetzbach 4:2 (2:1). Verdienter Sieg für den heimischen FC in einer insgesamt schwachen A-Liga-Begegnung. Beim FC gefiel vor allem Stürmer Benjamin Wüst, der drei Treffer zum 4:2-Erfolg beisteuerte. Torfolge: 1:0 Benjamin Wüst (28.), 1:1 Jan Schwinn (31.), 2:1 Wüst (44.), 3:1 Michael Aita (47.), 3:2 Patrick Wrba (66.), 4:2 Wüst (90.). Schiedsrichter: Bein (Hausen).
SG Mossautal - GSV Breitenbrunn 5:3 (3:0). Die Zuschauer sahen zwei grundverschiedene Halbzeiten. Der erste Spielabschnitt gehörte ganz klar der Heimelf. Durch die Treffer von Thorsten Müller (7.), Christopher Helm (11.) und Matthias Pfliegensdörfer (35.) lagen die SG bereits mit 3:0 in Führung. Mit dem 1:3-Anschlusstreffer durch Tim Scior wendete sich das Blatt (54.).
Mossautal stellte das Spielen ein - und die Gäste nutzten ihre Chancen konsequent. Scior (62.) und Carlo Monopoli (67.) sorgten für den 3:3-Zwischenstand. Danach wollte die GSV zum 4:3 nachlegen, jedoch kamen plötzlich die Gastgeber wieder zurück: Durch zwei schnelle Kontertore von Pfliegensdörfer (35.) und Rico Dingeldein (88.) feierte die SG letztlich doch noch einen 5:3-Erfolg. Besondere Vorkommnisse: Rot: Dennis Flechsenhaar (89./GSV; Foulspiel). Schiedsrichter: Tezi (Eschollbrücken).
SV Lützel-Wiebelsbach - VfR Würzberg 4:2 (1:1). In einem zerfahrenen Spiel brachte Roman Schiedlowski seinen VfR in der 18. Minute in Front. Nico Daum egalisierte für die Hausherren per Foulelfmeter zum 1:1 (33.). Nach dem Wiederanpfiff des Unparteiischen Croll (Frankfurt) waren die Gastgeber im Spielaufbau überlegen. Folgerichtig brachte Orhan Öztürk den SV in der 53. Minute mit 2:1 in Front. Tassilo Schindler legte zum 3:1 nach (72.), und die Entscheidung zum 4:1 durch Cem Ekiz fiel wenige Minuten vor Schluss (85.). Den Schlusspunkt in einem fairen Spiel setzte Schiedlowski mit seinem zweiten Treffer zum 2:4-Endstand.
KSG Rai-Breitenbach - SV Gammelsbach 4:2 (2:1 ). Die Gastgeber waren über die gesamten 90 Minuten die bessere Mannschaft und zeigten eine sehr engagierte Leistung. »Ich bin etwas enttäuscht vom Auftritt der Gäste, die ja eigentlich Ambitionen nach oben haben«, sagte KSG-Sprecher Wilfried Pursch nach dem Schlusspfiff. Torfolge: 1:0 Christian Koch (8.), 1:1 Steffen Wörner (29.), 2:1 Stefan Geist (35.), 3:1 Geist (57.), 4:1 Bastian Koch (75.), 4:2 Wörner (81.). Schiedsrichter: Hirschberg (Wald-Michelbach).
nach oben

9. Spieltag

Vorbericht OHZ (kbe):

Viel Lob des Chefs für das Trainerteam - Fußball: Beim SV Lützel-Wiebelsbach herrscht wieder Ordnung im Spiel, was am Sonntag auswärts Erfolg bringen soll

Vor genau zehn Wochen fand dieser Spieltag mit umgekehrten Heimrecht schon einmal statt, als ein Rückrundenspieltag an den Anfang der Spielzeit 2010/11 gestellt wurde. Wirkliche Rückschlüsse ergeben sich für den jetzt anstehenden zehnten Spieltag aber nur bedingt. Bereits am Samstag (9., 17 Uhr) eröffnen der SV Gammelsbach und FV Mümling-Grumbach den Spieltag.
Der SVG, eigentlich ein Kandidat für die Spitzengruppe, ist nach drei Spielverlusten bis auf Tabellenrang neun abgeglitten. Jetzt empfängt die Mannschaft von Trainer Marco Flick Klassenprimus FV Mümling-Grumbach. Die Mümlingtaler haben weiter als einzige Mannschaft der Kreisliga A eine blütenweiße Weste, mit 41 Toren den besten Angriff und mit nur neun Gegentoren auch die sicherste Verteidigung, woraus sich die Favoritenrolle unschwer herauslesen lässt. Die Überraschungsmannschaft dieser Spielzeit gastiert allerdings bei B-Liga-Meister TSV Höchst II: Der SV Lützel-Wiebelsbach, der in der letzten Saison noch gegen den Spielklassenverlust rudern musste, befindet sich plötzlich auf Augenhöhe mit den Spitzenteams.
»Unsere junge Mannschaft hat durch die harte Spielzeit natürlich einiges an Erfahrung gewonnen und bekam mit dem Spielertrainerteam Rafael Kurek und Selcuk Agca auch zwei hervorragende Kicker hinzu, die auf dem Platz Schlüsselpositionen einnehmen«, informierte Lützelbachs Fußball-Abteilungsleiter Jürgen Fornoff. Besonders mit der Verpflichtung des 24-jährigen Rafael Kurek, der zuletzt in Diensten des Hessenligisten Viktoria Urberach stand, ist dem SVL ein Coup gelungen. Nicht nur auf dem Feld ist Kurek der Taktgeber, auch bei der Mannschaft findet der Ex-Urberacher stets die richtige Ansprache.
»Die Spieler vertrauen ihm. Er motiviert sehr stark und brachte mit Selcuk Agca auch die notwendige Ordnung auf den Platz, die uns in der Vorsaison besonders im Umkehrspiel nach hinten häufig gefehlt hat«, erklärt der Lützelbacher die Situation beim Tabellendritten. »Unser Ziel war es eigentlich nur, ziemlich weit weg von der Abstiegszone zu stehen und nicht wieder mit elf Zählern aus 15 Spielen zu starten. Das es jetzt so gut für uns läuft, dass sich die Mannschaft auch in diese Richtung entwickelt hat, ist natürlich ein Verdienst unseres Trainerteams«, so Fornoff weiter. Nach seiner abgebüßten Rotsperre kommt Rafael Kurek am Sonntag wieder aufs Feld zurück und könnte damit für den TSV II zu einem schwerverdaulichen Brocken werden. Für die Begegnung in Höchst gibt es beim SVL aber auch Sorgen: Mario Schnellbacher, zuletzt als Doppelsechs mit Selcuk Agca, fällt nach einem Arbeitsunfall aus.
Die TSG Steinbach ist die erste Mannschaft gewesen, die am vergangenen Wochenende dem TSV Günterfürst eine Niederlage beibrachte, obwohl Trainer Gerd Beisel zwei »Korsettstangen« fehlten. Gegen den TV Hetzbach kann daher die Devise nur Heimsieg heißen, um weiter auf Tuchfühlung mit dem Führungstrio bleiben. Im Lützelbacher Gemeindeduell kann für den Tabellenletzten GSV Breitenbrunn nur ein Heimsieg von Bedeutung sein. Auch wenn der Gegner kein geringerer als der FC Rimhorn ist, der sich bis auf Rang sechs vorgearbeitet hat und auch noch Kontakt zum Führungsquintett verspürt.

Im Duell der Tabellennachbarn muss auch der VfR Würzberg gegen Türk Beerfelden auf einen dreifachen Punktgewinn setzten, besonders nach den letzten beiden Spieltagen, wo die Würzberger keinen einzigen Punkt einfahren konnten. Aber auch Beerfelden schwächelt, wie die 0:4-Pleite gegen die SG Rothenberg belegt. Die wiederum empfängt die SG Mossautal und könnte mit einem Heimsieg Anschluss ans breite Mittelfeld der Spielklasse herstellen.

Begegnungen:

Samstag, 09.10.2010
061  17:00 SV Gammelsbach - FV Mümling-Grumbach 1 : 2
Sonntag, 10.10.2010
057  13:15 TSV Höchst II - SV Lützel-Wiebelsbach 1 : 0
058  15:00 TSG Steinbach - TV Hetzbach 1 : 0
059  15:00 GSV Breitenbrunn - FC Rimhorn 3 : 2
062  15:00 VFR Würzberg - Türkspor Beerfelden 3 : 2
063  15:00 SG Rothenberg - SG Mossautal 2 : 1
Samstag, 05.03.2011
060 14:30 KSG Rai-Breitenbach - TSV Günterfürst - 0 : 1

Tabelle:

Platz
Mannschaft
Sp.
g
u
v
Torverh.
Diff
Punkte
1. FV Mümling-Grumbach
10
9
1
0
43:10
33
28
2. TSV Günterfürst
9
8
0
1
37:13
24
24
3. SV Lützel-Wiebelsbach
10
7
0
3
26:13
13
21
4. TSG Steinbach
10
6
2
2
25:18
7
20
5. KSG Rai-Breitenbach
9
5
0
4
26:24
2
15
6. VFR Würzberg
10
4
2
4
28:25
3
14
7. FC Rimhorn
10
4
1
5
23:29
-6
13
8. Türkspor Beerfelden
10
3
3
4
20:20
0
12
9. SV Gammelsbach
10
3
2
5
14:19
-5
11
10. SG Rothenberg
10
3
2
5
21:27
-6
11
11. SG Mossautal
10
3
0
7
18:27
-9
9
12. TSV Höchst II
10
2
2
6
15:34
-19
8
13. GSV Breitenbrunn
10
2
1
7
18:33
-15
7
14. TV Hetzbach
10
2
0
8
8:30
-22
6

(ohne Spiel 60)

Bericht "mossautal aktuell" (mdo):

SGM verliert in Rothenberg Unnötige 1:2 (1:1) Niederlage beim Tabellennachbarn

Wie schon im Spiel beim TV Hetzbach schaffte es die SG Mossautal auch am Sonntag nicht, gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt zu punkten. Durch die 1:2 (1:1) Niederlage bei der SG Rothenberg rutschte die SGM auf den 11. Tabellenplatz ab und hat nun nur noch 2 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Die SG Rothenberg begann das Spiel aktiver und ging bereits in der sechsten Minute durch einen Treffer von Marc Schwinn mit 1:0 in Führung. Für die SGM war dies das Wecksignal, denn in der Folgezeit übernahm das Team von Michael Pfliegensdörfer das Kommando über die Partie. Nachdem die SGM 2 gute Möglichkeiten vergab, gelang Chris Helm nach einer schönen Kombination über Till Hoffmann und Christoph Haag der Ausgleich (20.). Die Gäste kontrollierten auch nach dem Treffer weiterhin die Partie. Klare Chancen wurden jetzt aber Mangelware, da sich die Rothenberger Hintermannschaft auf die schnellen Vorstöße der SG eingestellt hatte. Überraschend kam für alle in der 37. Minute der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter von Landenburg (Arheiligen), nachdem Steffen Friedrich im Laufduell mit seinem Gegenspieler kollidierte und dieser zu Boden ging. Der anschließende Elfmeter streifte jedoch nur den Außenpfosten, so dass die Teams mit dem 1:1 in die Halbzeitpause gingen. Nach dem Wiederanpfiff war von der Spielkultur der SGM plötzlich nichts mehr zu sehen. Im Gegenteil, die Heimelf war plötzlich die aktivere Mannschaft und hatte in der 50. Minute kurzfristig Grund zum jubeln, dem Treffer zum 2:1 wurde wegen eines vermeintlichen Fouls an SG-Keeper Bastian Ott die Anerkennung verweigert. Die Gastgeber zeigten sich davon jedoch nicht geschockt und erarbeiteten sich weiterhin ihre Chancen. Die SGM hingegen hatte in dieser Phase nur eine Möglichkeit durch Christoph Haag. In der 72. Minute entschied Schiedsrichter von Landenburg erneut auf Elfmeter für die Heimelf. Marco Johe ließ sich die Chance zum 2:1 nicht entgehen, obwohl Bastian Ott den Ball mit den Fingerspitzen noch berührte. Die Schlussviertelstunde war dann geprägt von den Angriffsbemühungen der SGM, allerdings kam dabei bis auf einen Schuss von Sascha Heckmann und einem Abseitstreffer von Christoph Haag nichts Zählbares zustande, so dass sich am Endergebnis nichts mehr änderte.
Es spielten: Bastian Ott - Alexander Simos, Steffen Friedrich, Andre Brand, Till Hoffmann (85. Burak Bozkurt) - Stefan Becker (81. Sascha Heckmann), Rico Dingeldein, Torsten Müller, Mathias Pfliegensdörfer (63. Roland Walther) - Christopher Helm, Christoph Haag.

Bericht OHZ (jkb):

Gammelsbachs Negativserie hat Bestand - Fußball-A-Liga Odenwald: Nach dem 1:2 gegen FV Mümling-Grumbach bleibt es bei einem Punkt aus fünf Spielen

Bereits am Samstag verteidigte der FV Mümling-Grumbach mit dem 2:1-Erfolg beim SV Gammelsbach seine Tabellenführung in der Fußball-A-Liga Odenwald erfolgreich. Der SV rutscht damit trotz ansprechender Leistung bedrohlich nahe an die Abstiegszone heran. Die TSG Steinbach feierte beim 1:0 einen Last-Minute-Sieg gegen den TV Hetzbach, der sich nun auf dem letzten Tabellenrang wiederfindet. Diesen Platz verlässt die GSV Breitenbrunn nach dem 3:2 im Derby gegen den FC Rimhorn.
SV Gammelsbach - FV Mümling-Grumbach 1:2 (1:0). »Ich kann der Mannschaft heute wieder keinen Vorwurf machen. Wir waren auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer. Leider können wir uns davon nichts kaufen - ein Punkt aus den letzten fünf Spielen ist zu wenig«, ärgerte sich Ralf Johann vom SV trotz der engagierten Leistung über die anhaltende Negativserie seiner Mannschaft. Dominik Schmitt brachte die Hausherren in der 21. Minute verdient in Front.
Die Gäste kamen schwungvoller aus den Kabinen und konnten die Partie noch drehen: Rico Blecher (51.) und Steffen Horn mit einem abgefälschten Schuss (75.) sorgten mit ihren Toren für den Dreier des Tabellenführers. Schiedsrichter: Becker (Zotzenhausen).
TSV Höchst II - SV Lützel-Wiebelsbach 1:0 (0:0). Die Gäste stellten in der ersten Halbzeit die optisch überlegene Mannschaft. SV-Akteur Nico Daum hatte die Führung auf dem Fuß, scheiterte jedoch mit der besten Chance vor dem Seitenwechsel (39.). Der TSV war in der Offensive lediglich durch vereinzelte Konter gefährlich. Nachdem SV-Spieler Christoph Raab vor dem TSV-Gehäuse knapp am Ball vorbeirutschte (54.), kamen die Gastgeber besser in die Partie. Marc Schickling brachte den TSV in der 73. Minute in Front. Pech für den SV zehn Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit: Rafael Kureks getretener Freistoß wurde an die Unterkante der Latte abgefälscht.
»Auf Grund der Tatsache, dass wir ersatzgeschwächt waren ist das ein respektables Ergebnis«, freute sich TSV-Sprecher Krätschmer über die drei Punkte gegen den in der Tabelle weit vorn platzierten SV. Schiedsrichter: Purschke (Klein-Umstadt).
TSG Steinbach - TV Hetzbach 1:0 (0:0). Wenig Spielfluss, viele Zweikämpfe, kaum Offensivszenen - die Begegnung in Steinbach war geprägt von Fehlern im Spielaufbau und damit keine gute A-Liga-Partie. Nach der torlosen ersten Halbzeit wurde das Spiel immer hektischer. Beide Teams wollten die Entscheidung erzwingen. Wegen Meckerns sah TV-Spieler Michael Gast in der 62. Minute die Gelb-Rote Karte. In den Schlusssekunden wurde es turbulent und die Entscheidung fiel zu Gunsten der heimischen TSG: Zuerst traf Hartem Erdem zum 1:0 (90.+1), danach wurde TV-Akteur Florian Beisel wegen Foulspiels mit der roten Karte des Feldes verwiesen (90.+4). Schiedsrichter: Huth (Schwarzach).
GSV Breitenbrunn - FC Rimhorn 3:2 (1:0). »Von der ersten Minute an zeigten wir eine geschlossene Mannschaftsleistung. Wir hatten mehr Spielanteile und vergaben einige gute Möglichkeiten, so dass das Ergebnis hätte höher ausfallen können«, berichtete GSV-Sprecherin Flechsenhaar. Nach den Toren von Ioannis Kawalos (20.)., Francesco Billinger (54.) und nochmals Kawalos (61.) führten die Gastgeber mitte der zweiten Halbzeit bereits mit 3:0, ehe die Gäste nochmals zurückkamen. Steffen Olt per Foulelfmeter (85.) und Thomas Platt-Siefert (90.) konnten mit ihren Treffern zum 2:3 die Niederlage ihrer Mannschaft im Derby allerdings nicht verhindern. Besondere Vorkommnisse: Rot: FC-Spieler konnte nicht genannt werden (58./Tätlichkeit), Marcel Glasenhain (90., FC/Tätlichkeit). Schiedsrichter: Sialiti (Groß-Gerau).
Zweikampf zwischen Rico Blecher (links) vom FV Mümling-Grumbach und dem Gammelsbacher Andreas Lorenz. Die A-Liga-Begegnung endete mit einem 2:1-Auswärtssieg der Grumbacher. Foto: Herbert Krämer
VfR Würzberg - Türkspor Beerfelden 3:2 (2:2). Die Anfangsphase gehörte den schnell spielenden und kompakt stehenden Gästen aus Beerfelden. Bereits zu Beginn sahen die Zuschauer einige Treffer. Hasan Gözek sorgte für die Führung des nicht sicher stehenden VfR (9.). Leroy Ader (11.) und Ibrahim Altinkara (14.) drehten den Spielstand zur 2:1-Führung von Türkspor. Wenig später egalisierte Hasan Gözek zum für den VfR schmeichelhaften 2:2-Halbzeitstand (22.). Nach dem Seitenwechsel standen die Hausherren kompakter und sie gingen verdient durch Roman Schiedlowski mit 2:1 in Führung (56.). Vor allem der zweifache Torschütze und in der Offensive wie Defensive sehr aktive Gözek zeichnete sich auf Seiten des VfR aus. Türkspor konnte nicht an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen, und die Gastgeber brachten die Führung clever über die Zeit. Vorkommnisse: Gelb-Rot: Dejan Deskoski (82., VfR), Roman Schiedlowski (88., VfR). Schiedsrichter: Seberich (Bürgstadt).
SG Rothenberg - SG Mossautal 2:1 (1:1). Marc Schwinn brachte die zu Beginn zügig nach vorne spielenden Gastgeber schon nach sieben Minuten in Front. In der Folgezeit schaltete die SGR einen Gang zurück und ließ den Gegner damit ins Spiel kommen. Christopher Helm glich in der 20. Minute zum 1:1 aus. Kurz vor der Halbzeit verschoss Schwinn einen Foulelfmeter und vergab damit die Chance zur erneuten Führung (38.). Nach dem Seitenwechsel kam nicht mehr viel von den Gästen. Die Hausherren feierten einen aufgrund der besseren zweiten Halbzeit verdienten 2:1-Erfolg durch den verwandelten Foulelfmeter von SG-Keeper Marco Johe (74.). Schiedsrichter: Von Ladenbug (Arheilgen).

Bericht OHZ (jkb):

KSG Rai-Breitenbach – TSV Günterfürst 0:1 (0:0). Beide Teams neutralisierten sich in der schwachen A-Liga-Begegnung in der ersten Halbzeit weitgehend. Vereinzelte Chancen gab es auf beiden Seiten, jedoch blieben diese allesamt ungenutzt. Nach der torlosen ersten Hälfte war die Partie weiterhin arm an Höhepunkten, so dass viele schon mit einem 0:0 rechneten. Wenige Minuten vor dem Ende des Spiels doch noch ein Treffer: Moritz Schmucker gelang das Tor des Tages für den favorisierten TSV (85.). Schiedsrichter: Kandziorowsky (Frankfurt).

nach oben


10. Spieltag

Vorbericht OHZ (nik):

TSV Günterfürst will auf Sieg spielen - Fußball: Tabellenführer Mümling-Grumbach steht vor einer schweren Aufgabe

Beim FV Mümling-Grumbach läuft in der Fußball-Kreisliga A Odenwald alles nach Plan. Die nächste Aufgabe für den Tabellenführer heißt TSV Günterfürst. Ein Gegner, der die ersten sieben Spiele hintereinander gewonnen hatte und sich erst vor zwei Wochen der TSG Steinbach geschlagen geben musste.
Dennoch ist beim TSV Günterfürst Gelassenheit angesagt: »Dass wir irgendwann auch mal ein Spiel verlieren würden, war uns bewusst, warum sollten wir jetzt nervös sein. Wir freuen uns auf die Herausforderung im Mümlingtal, wollen dort auf Sieg spielen und versuchen zu punkten. Wenn unsere Mannschaft ihre Leistungsfähigkeit abrufen kann, dann bin ich zufrieden, und auch mit einem Punkt könnte ich in dieser Spitzenpartie leben«, erklärt TSV-Fußball-Abteilungsleiter Mark Ripper.
Das Prunkstück der Grumbacher ist der Angriff, die mit 43 erzielten Toren den Bestwert der Spielklasse halten. Allein das Sturmduo Christopher Hörr (13 Tore) und Rico Blecher (8) und sowie Daniel Leifermann (11) kommen zusammen auf 32 Treffer. Leifermann kann ein Spiel alleine entscheiden, ist darüber hinaus für seine starken Standards bekannt. Der Gast kann aber durchaus selbstbewusst beim Tabellenführer auftreten, denn auch Günterfürst lebt sehr stark von seinem variablen Offensivspiel, deswegen wird sich die Mannschaft von Trainer Axel Wolf wohl auch nicht hintenreinstellen und dabei auch auf den erst 19-Jährigen Moritz Schmucker setzen, der bislang am treffsichersten für die Gäste war. Ein weiterer Mümling-Grumbacher Sieg würde wohl den Weg zur Herbstmeisterschaft freimachen.
Ein schweres Heimspiel hat auch der Tabellendritte SV Lützel-Wiebelsbach, der den SV Gammelsbach empfängt. Nach der überraschenden 0:1-Niederlage bei Aufsteiger TSV Höchst II ist beim SVL Schadensbegrenzung angesagt. Nach Siegen in Günterfürst und gegen Hetzbach ist die TSG Steinbach auf Tuchfühlung mit dem Führungstrio und muss nun zum starken Aufsteiger KSG Rai-Breitenbach. In Hiltersklingen kommt es zum Mittelfeldduell zwischen der SG Mossautal und dem Tabellensechsten aus Würzberg. Nach der 1:2-Niederlage bei der SG Rothenberg droht den Mossautalern ein Abrutschen in die Gefahrenzone, deswegen kann für sie am Sonntag nur ein Heimsieg zählen.
Schweres Heimspiel für den FC Rimhorn, der mit der SG Rothenberg einer der erfolgreichsten Mannschaften der letzten drei Spieltage empfängt: Drei Siege bei 10:2 Toren lassen keinen Zweifel daran aufkommen, dass die SGR sich im Aufwind befindet, während der FC Rimhorn am vergangenen Wochenende das Derby gegen den damaligen Tabellenletzten GSV Breitenbrunn 2:3 verlor.
A
bstiegskampf pur in den letzten beiden Partien: Für den TSV Höchst II hängen die Trauben bei Türk Beerfelden hoch, das gerade den Trainer ausgewechselt hat (Meldung auf dieser Seite). In Hetzbach herrscht Abstiegskampf. Der TVH benötigt dringend ein Erfolgserlebnis, da käme der Gast aus Breitenbrunn gerade recht, der aber mit der Empfehlung des Heimsiegs gegen Rimhorn anreist.

Begegnungen:

Sonntag, 17.10.2010
064   15:00 FV Mümling-Grumbach - TSV Günterfürst 3 : 4
065  15:00 KSG Rai-Breitenbach - TSG Steinbach 0 : 2
066  15:00 TV Hetzbach - GSV Breitenbrunn 5 : 1
067  15:00 FC Rimhorn - SG Rothenberg 4 : 1
068  15:00 SG Mossautal - VFR Würzberg 3 : 1
069  15:00 Türkspor Beerfelden - TSV Höchst II 0 : 1
070  15:00 SV Lützel-Wiebelsbach - SV Gammelsbach 4 : 2

Tabelle:

Platz
Mannschaft
Sp.
g
u
v
Torverh.
Diff
Punkte
1. FV Mümling-Grumbach
11
9
1
1
46:14
32
28
2. TSV Günterfürst
10
9
0
1
41:16
25
27
3. SV Lützel-Wiebelsbach
11
8
0
3
30:15
15
24
4. TSG Steinbach
11
7
2
2
27:18
9
23
5. FC Rimhorn
11
5
1
5
27:30
-3
16
6. KSG Rai-Breitenbach
10
5
0
5
26:26
0
15
7. VFR Würzberg
11
4
2
5
29:28
1
14
8. Türkspor Beerfelden
11
3
3
5
20:21
-1
12
9. SG Mossautal
11
4
0
7
21:28
-7
12
10. SV Gammelsbach
11
3
2
6
16:23
-7
11
11. SG Rothenberg
11
3
2
6
22:31
-9
11
12. TSV Höchst II
11
3
2
6
16:34
-18
11
13. TV Hetzbach
11
3
0
8
13:31
-18
9
14. GSV Breitenbrunn
11
2
1
8
19:38
-19
7

Bericht "mossautal aktuell" (tti):

Wichtiger Sieg für die SG Mossautal 3:1 gegen den VfR Würzberg

Am Sonntag erreichte die SGM einen enorm wichtigen Heimsieg gegen den VfR Würzberg. Durch die 3 Punkte konnte man den Anschluss an das Mittelfeld halten und gleichzeitig den Vorsprung auf die Abstiegsränge minimal vergrößern. Von Beginn an war der Mannschaft von Michael Pfliegensdörfer anzumerken, dass man an diesem Tag keinen Punkt an den Gegner aus dem Michelstädter Stadtteil abgeben wollte. Es war deutlich mehr Aggressivität und Druck nach vorne im Spiel als in den Spielen davor. Dennoch ging durch eine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft der SGM die Mannschaft aus Würzberg durch Hasan Gozeh (28.) in Führung. Die Antwort ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Bereits eine Minute später erzielte Rico Dingeldein den verdienten 1:1-Ausgleich, in dem er den Gästetorwart nach einem Rückpass unter Druck setzte und dessen Abschlag ins Tor abfälschte. Damit begann die druckvollste Periode im Spiel der Heimmannschaft. Man erarbeitete sich mit schönen Spielzügen einige gute Tormöglichkeiten und so kam es zwangsweise zu den beiden Treffen von Christoph Haag (38.) und Mathias Pfliegensdörfer (41.) bis zur Halbzeitpause. Würzberg war aber in jeder Phase des Spiels immer wieder durch schnelle Konter gefährlich. Die zweite Halbzeit begann ähnlich stark von der SGM und man hätte nach 60. Minuten durch sehr gute Möglichkeiten die Führung ausbauen müssen. In der letzten halben Stunde kamen dann auch nochmals die Gäste auf und hatten trotz Unterzahl - Tukan Zaver wurde in der 54. Minute von Unparteiischen Finzer (Neukirchen) des Feldes verwiesen - zwei, drei gute Einschussmöglichkeiten. Nachdem auch Mathias Pfliegensdörfer in der 74. Minute mit der Gelb/Roten-Karte vom Platz gestellt wurde, gab es einen offenen Schlagabtausch. Treffer konnten auf beiden Seiten jedoch nicht mehr erzielt werden. Unter dem Strich steht ein enorm wichtiger und verdienter Heimsieg für die erste Mannschaft der SGM, worauf sich aufbauen lässt. Leider verletzte sich am Ende der Partie Alexander Simos und droht für längere Zeit ausfallen. Auf diesem Wege gute Besserung!
Es spielten für die SGM: Bastian Ott - Till Hoffmann, André Brand, Philipp Bechtold (70. Steffen Friedrich), Alexander Simos (80. Burak Bozkurt) - Rico Dingeldein, Thorsten Müller, Sascha Heckmann, Christopher Helm - Mathias Pfliegensdörfer, Christoph Haag

Bericht OHZ (jkb):

Forscht hält den Auswärtssieg fest -Fußball-A-Liga Odenwald: TSV Günterfürst gewinnt das Spitzenspiel beim führenden FV Mümling-Grumbach mit 4:3

In der Fußball-A-Liga Odenwald gab sich am elften Spieltag der große Meisterschaftsfavorit FV Mümling-Grumbach eine Blöße und verlor zu Hause gegen seinen engsten Verfolger TSV Günterfürst mit 3:4, bleibt aber weiterhin mit einem Zähler Distanz vorne. Auch das Verfolgerduell zwischen der KSG Rai-Breitenbach und der TSG Steinbach nahm mit dem 2:0-Erfolg der Gäste nicht unbedingt den erwarteten Ausgang. Im Kampf der Kellerkinder um den Anschluss zum unteren Mittelfeld gelang dem TV Hetzbach ein wichtiger 5:1-Sieg gegen die GSV Breitenbrunn, die damit neuer Träger der Roten Laterne ist.
FV Mümling-Grumbach - TSV Günterfürst 3:4 (2:1). FV-Berichterstatter Hans-Günther Ludwig berichtete von einem hochklassigen A-Liga-Spiel, in dem Rico Blecher per Kopf seine Mannschaft nach einem Eckball in Führung brachte (11.). Doch der Jubel hielt nicht lange an, denn Josef Gunn schaffte nur vier Minuten danach den Ausgleich, allerdings aus abseitsverdächtiger Position (15.), wie Ludwig meinte. Mümling-Grumbach ließ sich davon aber nicht irritieren. Patrick Besler schoss erneut zur Führung ein (23.), die bis zum Pausenpfiff des Unparteiischen Wenzel (Hammelbach) Bestand hatte.
Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Gäste. Moritz Schmucker egalisierte in der 55. Minute verdientermaßen. In der nun stärksten Phase des Tabellenzweiten erhöhten Pay Feldmann (65.) und nochmals Gunn (80.) auf 4:2, ehe Josh Kepper für die Heimelf noch einmal verkürzen konnte (86.). In der packenden Schlussphase hielt Günterfürsts Keeper Manuel Forscht den insgesamt nicht unverdienten Sieg mit glänzenden Paraden fest.
KSG Rai-Breitenbach - TSG Steinbach 0:2 (0:2). Im Duell der Verfolger zeigte sich die TSG von Beginn an als die bessere Elf. So war der 2:0-Pausenvorsprung, für den Thomas Schenck mit seinen beiden Treffern gesorgt hatte (20./35.) verdient. Nach Wiederanpfiff suchten die Platzherren ihre Chance und bauten Druck auf, allerdings wollte der Anschlusstreffer nicht fallen. Zu clever agierten die Steinbacher, die ihrerseits ab der 70. Minute wieder das Heft in die Hand nahmen und letztlich den Sieg sicher nach Hause schaukelten. Schiedsrichter: Schneider (Neukirchen).
TV Hetzbach - GSV Breitenbrunn 5:1 (2:1). Sichtlich erleichtert berichtete TV-Sprecher Günter Gast von einem »unserer besseren Spiele« und meinte damit die deutliche Leistungssteigerung seiner Mannschaft in dem Kellerduell, dessen Konstellation klar war: Wer hier verliert, geht ganz schweren Zeiten entgegen. So begannen beide Mannschaften auch nervös, und erst der Führungstreffer von TV-Akteur Jens Schwinn (12.) gab der Heimelf mehr Sicherheit, die sie auch gleich noch in einen weiteren Treffer zum 2:0 (Martin Kalus/26.). Das Anschlusstor zum 2:1 für Breitenbrunn in der 45. Minute durch Steffen Stingel kam zum denkbar unpassendsten Zeitpunkt, blieb aber letztlich ohne Konsequenzen, denn die Platzherren diktierten in der zweiten Halbzeit eindeutig die Partie. Michael Gast führte seine Mannen mit zwei Treffern in Folge (55./64., Foulelfmeter) endgültig auf die Siegerstraße. Den Endstand von 5:1 besorgte Patrick Wrba (73.). Schiedsrichter: Hotz (Erzhausen).
Zweikampf zwischen Thomas Schenk (vorn) von der TSG Steinbach und dem Rai-Breitenbacher Marco Reppe. Foto: Herbert Krämer
FC Rimhorn - SG Rothenberg 4:1 (2:1). Rimhorn begann gegenüber den letzten Spielen mit einer deutlichen kämpferischen Steigerung. Trotzdem ging überraschend der Gast durch Marc Schwinn in Führung (18.), die jedoch Hendrik Prostmeyer nach nur 180 Sekunden später egalisierte. Danach war Rimhorn eindeutig spielbestimmend, und der Führungstreffer von Marcel Kapraun war allemal verdient (36.). Auch nachdem der Schiedsrichter Croll (Frankfurt/Main) die Partie wieder freigegeben hatte, blieb der FC dran, und die Gelb-Rote Karte gegen den Rothenberger Josef Beisel (55.), schwächte die Abwehr des Gastes zusätzlich, so dass die Tore von Benjamin Wüst (63./69.) Ausdruck der Überlegenheit waren.
SG Mossautal - VfR Würzberg 3:1 (3:1). Die Platzherren trumpften vom Anpfiff weg auf, doch der Gast erzielte überraschend in der 28. Minute durch Hasan Gozeh die Führung, die jedoch nur 60 Sekunden Bestand hatte, denn Rico Dingeldein glich nahezu postwendend aus (29.). Mossautal blieb weiter am Drücker, musste aber immer vor den gefährlichen Kontern der Gäste auf der Hut sein. Christoph Haag (38.) und Mathias Pfliegensdörfer (41.) erzielten die weiteren Treffer zum 3:1-Pausenstand.
Die negativen Höhepunkte der zweiten Hälfte waren die Platzverweise für VfR-Akteur Tukan Zaver (Rote Karte/54.), auf der anderen Seite erwischte es Pfliegensdörfer mit der gelb-roten Kartenkombination in der 75. Minute. Treffer waren Fehlanzeige, trotz bester Chancen hüben wie drüben. Schiedsrichter: Finzer (Neunkirchen).
Türk Beerfelden - TSV Höchst II 0:1 (0:1). Der tiefe Platz in Beerfelden ließ eine gute Partie nicht zu und auch die defensive Einstellung der Gäste nicht, »die sich einfach nur hinten reingestellt haben«, so Türkspor-Sprecher Sabri Ülger. So resultierte auch der Führungstreffer der Höchster Reserve aus einem Freistoß, den Ajhan Öztürk direkt verwandelte (24.). Trotz der Überlegenheit der Platzherren und deren vieler Chancen blieb es dabei, was den Gästen im Abstiegskampf drei glückliche Punkte bescherte. Schiedsrichter: Hild (Wiebelsbach).
SV Lützel-Wiebelsbach - SV Gammelsbach 4:2 (1:1). In der ersten Hälfte konnte sich keines der Teams entscheidend absetzen. Der Pausenstand von 1:1 nach Toren von Dominik Schmitt (0:1/10.) und Nico Daum (27.) entsprach auch den Spielanteilen.
Nach Wiederbeginn sorgte dann Daum für die schnelle Führung der Platzherren ( 51.), der Tassilo Schindler gar noch das 3:1 wenig später folgen ließ (56.). Einen kleinen Durchhänger der Lützelbacher nutzen dann die Gäste, um durch Nico Dost noch einmal heranzukommen (68.), doch danach hatten sie ihr Pulver verschossen. In der Schlussphase stellte Rafael Kurek mit dem 4:2 (85.) die Verhältnisse wieder klar (Gelb-Rot: Marcel Pförsich SVG/50.). Schiedsrichter: Demir (Gernsheim).

nach oben
Home