Bitburger Kreispokal 2021/22 — Spielberichte

        Bitburger Kreispokal Odenwald 2021/22

Berichte
1.Runde       2.Runde    3.Runde     Achtelfinale      Viertelfinale     Halbfinale

Übersicht komplett / Ergebnisse / Torschützen/ nächste Runde


Kreispokal 2021/22 bei fussball.de


1.Runde Bitburger Kreispokal 2021/22

Vorbericht Odenwälder Echo:

Knifflige Pokallose für Odenwälder Gruppenligisten
TSV Höchst gastiert in der ersten Runde des Fußball-Kreispokals bei spielstarker TSG Steinbach, Ligakonkurrent FV Mümling-Grumbach ist in Vielbrunn gefordert.

Von Thomas Nikella
ODENWALDKREIS – Am Samstag und Sonntag, 7./8. August, startet der Fußball-Kreispokal Odenwald mit den Spielen der ersten Hauptrunde. 35 Mannschaften und 17 Begegnungen stehen auf dem Plan. Die SG Nieder-Kainsbach erreicht über das Freilos Runde zwei. Beide Gruppenligisten TSV Höchst und der FV Mümling-Grumbach stehen vor vermeintlich schweren Pokalspielen: Der TSV gastiert bei der spielstarken TSG Steinbach, die Grumbacher werden beim A-Liga-Aufstiegsaspirant KSG Vielbrunn gefordert.
Bereits am Samstag (7.) sollen drei Pokalspiele über die Bühne gehen: Zuerst empfängt der personell verstärkte B-Ligist SV Gammelsbach den TV Fränkisch-Crumbach (Anstoß 16 Uhr): Vorausgesetzt, dass die Gammelsbacher mit Angreifer Emiljano Shkalla und Thomas Fink in der Innenverteidigung sowie Andreas Lorenz im Mittelfeld antreten werden, dürfte die Mannschaft von Trainer Luca Di Paolo gegen den Kreisoberligisten nicht völlig ohne Chance sein.
Türk Breuberg trifft zuhause auf Türk Beerfelden
Im türkischen Duell zwischen Breuberg und Beerfelden (16 Uhr) hängt viel davon ab, mit welcher Besetzung die Teams auftreten werden. Bei den Platzherren wird Torjäger Nur Chousein und Taktgeber Hatem Erdem erwartet. Schließlich empfängt die SG Rothenberg den Kreisoberligisten VfL Michelstadt (16 Uhr). Eigentlich ist der VfL favorisiert, doch bei Rothenberg ist mit der Rückkehr von Torjäger Steffen Heckmann ein neues Selbstvertrauen entstanden, das auch vom Sieg beim Oberzent-Cup getragen wird.
Am kommenden Sonntag (8.) wird achtmal bereits um 15 Uhr angestoßen: Zunächst gastiert Kreisoberligist SV Lützel-Wiebelsbach auf dem nagelneuen Kunstrasen-Spielfeld der SSV Brensbach. Der SVL gewann gerade das Wochenturnier in Seckmauern im Finale gegen Rimhorn mit 2:0, dürfte alleine schon deswegen im Gersprenztal klarer Favorit sein. Klare Rollenverteilung auch in Würzberg, wo der TV Hetzbach aufkreuzt. Auch wenn sich die Würzberger personell verstärken konnten, so dürfte dem Gast nur schwer beizukommen sein. An der Nieder-Kinziger-Straße deutet fast alles auf ein Gästesieg hin: Kreisoberligist SG Sandbach ist bei der Spvgg Kinzigtal zu Gast. Der KSV Haingrund spielte eine ordentliche Vorbereitung, kann sich aber gegen die schnelle Truppe von Finkenbachs Spielertrainer Luca Beisel (Anstoß 15 Uhr) nur wenig ausrechnen.
Eine spannende Begegnung kündigt sich auf der Hummetröther Höhe an, wenn der A-Liga-Top-Favorit SV Hummetroth mit Ex-Profi Thomas Epp als Trainer und einem völlig veränderten Kader auf Kreisoberligist KSG Rai-Breitenbach trifft. Hummetroth hat seine Hausaufgaben erledigt und installierte neben der neuen Mannschaftsführung auch eine neue Defensive mit Regionalliga-Erfahrung. Das Ergebnis scheint trotz des Klassenunterschieds völlig offen. Im B-Liga-Duell zwischen dem TSV Neustadt und der GSV Breitenbrunn (15 Uhr) zeichnet sich ebenfalls ein enger Spielausgang ab. In Hiltersklingen erwartet C-Ligist SG Mossautal den KSV Reichelsheim aus der Kreisoberliga. Alles andere als ein klarer Spielverlauf zugunsten des KSV wäre schon eine Überraschung. Im Hainstädter Sportpark (15 Uhr) kommt es zum A-Liga-Duell zwischen dem ortsansässigen TSV und der FSV Erbach.
Die TSG Steinbach steht gegen Gruppenligist TSV Höchst (16 Uhr) vor der größten Herausforderung. Höchst wäre aber nicht der erste höherklassige Klub, der in Steinbach ins Straucheln geraten würde. Auch beim TSV Sensbachtal erwarten die Fußballanhänger das erste Pflichtspiel nach monatelanger Zwangspause: Gegen den Ligahöheren Inter Erbach (16 Uhr) wird es nicht einfach, aber auch nicht unmöglich, um die zweite Pokalrunde zu erreichen. In Vielbrunn wartet auf die gastgebende KSG mit Gruppenligist FV Mümling-Grumbach (16 Uhr) ein echter Härtetest. Der FV gewann zuletzt 2020 den Kreispokal mit einem 2:1-Erfolg gegen den SV Hummetroth.
Im Erbacher Stadtteil Bullau will der heimische TSV für eine offene Begegnung gegen den A-Ligisten SV Beerfelden (16 Uhr) sorgen. Zum Abschluss der ersten Pokalrunde empfängt der TSV Günterfürst den Kreisoberligisten TSV Seckmauern (17 Uhr) und ist, zumindest von der Papierform ausgehend, der Außenseiter.

Bericht Odenwälder Echo:

Hummetroth und Höchst siegen souverän

Von Thomas Nikella

Der SVH schlägt die KSG Rai-Breitenbach überraschend deutlich, der TSV Höchst wird in Steinbach seiner Favoritenstellung gerecht.


Laufduell zwischen Nikola Cutura (links, TSG Steinbach) und Rico Blecher (TSV Höchst). Mit 5:1 entscheiden die Höchster das Spiel klar für sich. Foto: Herbert Krämer

ODENWALDKREIS – Was für eine erste Runde im Fußball-Kreispokal Odenwald: Favoritenstürze gab es gleich mehrfach. Die Erfolge des SV Gammelsbach und der SG Rothenberg hätten wohl die Wenigsten für möglich gehalten. Die Gruppenligisten aus Höchst und Mümling-Grumbach erreichen ebenfalls die nächste Runde.

SV Gammelsbach – TV Fränkisch-Crumbach 2:1 (0:0). Robin Kreuzer (28.) und Nils Schneider (65.) schossen die Gastgeber zum Sieg. Kevin Scriba (45.) glich zwischenzeitlich für den Hessenpokal-Teilnehmer aus. „Der Gast war nicht in Bestbesetzung angetreten, und so entwickelte sich eine Begegnung auf Augenhöhe, auch wenn Crumbach mehr Ballbesitz hatte“, übermittelte Thomas Gruber von der SVG.

SG Rothenberg – VfL Michelstadt 6:5 nach Elfmeterschießen (2:2, 0:0). „Wir trumpften mit einer spielerisch ansprechenden Vorstellung aufund hatten auch den besseren Torhüter zwischen den Pfosten, der uns den Heimsieg festhielt“, sagte SGR-Trainer Daniel Kölbl. Die Tore: 0:1 Oktay Yangöz (57.), 1:1 Rico Johe (67.), 2:1 Jonas Hammann (73.), 2:2 Lucas Weber (88., Foulelfmeter). Im Elfmeterschießen trafen für die SGR Steffen Heckmann, Rico Johe, Jonas Hammann und Tom Bulling, für den VfL Jan Korndörfer, Sebastian Kessler sowie Samuel Luckowitsch.

Türk Breuberg – Türk Beerfelden 2:1 (2:0). „Beide Teams wollten den Sieg. Nach dem Seitenwechsel war es manchmal eine etwas sehr robust geführte Begegnung, die hinten heraus aber auch zu wenig Torchancen hervorbrachte“, erläuterte Fatih Yener (Breuberg). Torfolge: 1:0 und 2:0 Cem Ikiz (21., 40.), 2:1 Ömer Ari (50., Foulelfmeter). Zeitstrafen für Fahri Yener 65.) Yasin Karakaya (75./beide Breuberg).

SSV Brensbach – SV Lützel-Wiebelsbach 0:2 (0:1). Der Lützelbacher Sebastian Amend (9., 55.) war mit seinen Toren der Mann des Tages. Die Einnahmen dieses Spiels spenden beide Mannschaften an ein schwer erkranktes Kind aus Lützelbach.

VfR Würzberg – TV Hetzbach 0:7 (0:4). Der VfR war chancenlos. Tore: Kevin Schuhmann (7., 64., Foulelfmeter, 65.), Jörg Schwinn (10.), Kevin Schwinn (17.), Mirell Hadzic (42.), Kevin Ihrig (52.).

Spvgg Kinzigtal – SG Sandbach 0:1 (0:0). Sebastian Serba (82.) brachte den Favoriten in der Schlussphase mit seinem Tor über die Ziellinie. „Sandbach war spielerisch überlegen, tat sich aber dennoch schwer, Chancen herauszuspielen. Unsere Mannschaft hat sich gut verkauft“, so Kinzigtals Sprecher Weyrich.
KSV Haingrund – FC Finkenbachtal 0:5 (0:3). Daniel Koudele (5.) und Vierfachtorschütze Julian Walz (7., 29., 46., 77.) garantierten den Finkenbacher Erstrundensieg im Pokal.

SV Hummetroth – KSG Rai-Breitenbach 3:0 (2:0). Osman Aktürk (1.), Daniele Toch (27.) sowie Berk Kocahal (54., Foulelfmeter). trafen für den klassentieferen SVH.

TSV Neustadt – GSV Breitenbrunn 2:1 (1:0)Joshua Schmidt (38., 56.) war der Neustädter Matchwinner in einer ansonsten sehr umkämpften Pokal-Begegnung. Kevin Schäfer (67.) brachte die GSV zwar noch einmal auf 1:2 heran.

SG Mossautal – KSV Reichelsheim 1:5 (1:3). „Die Reichelsheimer haben das Spiel bestimmt, dabei aber wenig überzeugt“, kommentierte Mirco Dörsam vom Gastgeber. Torfolge: 0:1 Robin Dingeldein (11.), 1:1 Christoph Helm (20.), 1:2 und 1:3 Lukas Kessler (38., 40.), 1:4 Robin Dingeldein (60.), 1:5 Tim Friedrich (74.).

TSV Hainstadt – FSV Erbach 2:3 (0:2)Die Erbacher führten verdient durch Ammar Ghanam (15.) und Osman Abravci (19.). Als Ammar Ghanam (51.) für die FSV nachlegte, schien früh alles entschieden. Doch Hainstadt kämpfte sich zurück und kam durch Ahmet Hidir (75.) und Hidir Dönmez (90.+1) noch zum 2:3-Anschluss. Zeitstrafe: Ghanam (55./FSV).

TSV Sensbachtal – Inter Erbach 1:0 (0:0). Sebastian Böhm markierte nach 49 Minuten das Tor des Tages . Danach drückte Erbach, präsentierte sich im Abschluss aber nicht konsequent genug.

KSG Vielbrunn – FV Mümling-Grumbach 0:3 (0:1). Jonathan Ihrig (45.), Tim Geissler (66.) und Bastian Weis (86./Kontertor) ebneten dem Gruppenligisten den Weg in Runde zwei.

SV Bullau – SV Beerfelden 1:5 (0:3). „Beerfelden war die klar dominierende Mannschaft. Wir hatten eigentlich kaum eine Chance“, erklärte Jürgen Sattler vom TSV. Der Bullauer Benjamin Hörr verschoss einen Foulelfmeter (18.). Torfolge: 0:1, 0:2 und 0:3 Tim Löffler (9., 21., 26.), 0:4 Felix Sasse (71.) 1:4 Philipp Ihrig (86.), 1:5 Sasse (90.).

SG Bad König/Zell – FC Rimhorn 8:7 nach Elmeterschießen (1:1, 0:0). Lars Sperfeld (75.) schoss die Kurstädter in Front. Dennis Uhrig (85.) glich ganz spät aus. Urs Herrmann wehrte im Elfmeterschießen den entscheidenden Rimhorner Schuss ab, während Bo Häffner den letzten Elfmeter für die Bad Königer versenkte.

TSG Steinbach – TSV Höchst 1:5 (0:1)„Ein strittiger Foulelfmeter führte zur Höchster Führung“, berichtete Andre Wagner von der TSG. Und sagte weiter: „Nach unserem Ausgleich fiel das 1:2 zu schnell. Danach brachen wir ein und Höchst trug einen verdienten Sieg davon.“ Torfolge: 0:1 Daniel Simoes (45., Foulelfmeter), 1:1 Alexander Waßner (50.), 1:2 Rico Blecher (52., Kopfball), 1:3 Marcus Rinnert (65.), 1:4 Christoph Eisenhauer (70.), 1:5 Rico Blecher (78.).

TSV Günterfürst – TSV Seckmauern 4:2 (2:2, 1:1). Die Torfolge: 0:1 Maximilian Raitz (1.), 1:1 Kim Naas (34.), 2:1 Kim Naas (55.), 2:2 Aljosha Klewar (70.). Max Hörschelmann und Steffen Weber trafen für Günterfürst im Elfmeterschießen, und Torwart Marius Ninger wehrte zwei von vier (!) vergebenen Gästeelfmeter ab.

nach oben

2.Runde Bitburger Kreispokal 2021/22

Vorbericht Odenwälder Echo (nik):

TV Hetzbach geht als Favorit ins Oberzent-Derby

Der Tabellenführer der A-Liga Odenwald gastiert in der zweiten Fußball-Kreispokalrunde beim TSV Sensbachtal. Im Kreisoberligaduell zwischen SG Sandbach und Lützel-Wiebelsbach.
Von Thomas Nikella

Die SG Sandbach um Luca Krinke (links, im Laufduell gegen Jan Korndörfer vom VfL Michelstadt) wollen in die nächste Pokalrunde einziehen. (Archivfoto: Herbert Krämer)
ODENWALDKREIS – Sechs Begegnungen der zweiten Runde im Odenwälder Fußball-Kreispokal stehen am Mittwochabend auf dem Programm. Bereits in Runde drei ist der TSV Höchst, der sich beim Gastspiel in Günterfürst mit 3:1 durchsetzte. Ebenfalls der SV Hummetroth, da B-Ligist TSV Neustadt zurückzog.
Der SV Gammelsbach lieferte in der ersten Pokalrunde eine faustdicke Überraschung. In einem engagiert geführten Spiel warf der aktuelle B-Liga-Zweite den Kreisoberligisten TV Fränkisch-Crumbach aus dem Wettbewerb. Auch in Runde zwei ist die Hürde nicht viel kleiner: Am Mittwoch, Anstoß 18 Uhr, erwartet der SVG den A-Ligisten SG Bad König/Zell. Eigentlich eine klare Sache für die Kurstädter, wenn sie denn Neuzugang Sven Koch und Torjäger Moritz Schmucker aufbieten können. In der A-Liga entschieden genau diese beiden Akteure die Begegnung bei Türk Breuberg am vergangenen Sonntag.
Auch dem FC Finkenbachtal ist im Pokal eine Überraschung zuzutrauen. Das Erstrundenspiel beim KSV Haingrund entschieden die Finkenbacher mit 5:0 für sich. In der A-Liga entschied der FC nur eines von fünf Spielen für sich. Grundsätzlich ist der FCF aber auf eigenem Platz immer etwas mutiger und vehementer in seinen Aktionen. Für den Kreisoberligisten SG Nieder-Kainsbach ist deswegen die Aufgabe in der Oberzent nicht zu unterschätzen. Das Kreisoberliga-Duell zwischen SG Sandbach und dem SV Lützel-Wiebelsbach (Anstoß 19 Uhr) verspricht spannend zu werden: Die Sandbacher haben einen ordentlichen Saisonstart hingelegt und spielen in der Spitzengruppe mit. Die starke zweite Hälfte beim VfL Michelstadt lässt erkennen, welch schwierige Aufgabe auf den SV Lützel-Wiebelsbach in Sandbach wartet.
Die FSV Erbach hat in der A-Liga zuletzt mit einer starken Vorstellung beim TSV Höchst II überrascht und die Punkte davongetragen. Jetzt müssen die Kreisstädter im Pokal gegen gut organisierte Breuberger ran. Türk Breuberg verlor zuletzt deutlich gegen Bad König und ließ auch wieder Schwächen im Abschluss erkennen. Im Erbacher Sportpark müssen die Schützlinge von Spielertrainer Hasan Cur auch noch auf dem ungewohnten Kunstrasenspielfeld zurechtkommen. Die Chancen für ein Weiterkommen stehen sicherlich nicht schlecht, für die zuletzt immer durchsetzungsfähigen Erbacher.
In Ober-Sensbach steigt ein Oberzent-Derby: Der TSV Sensbachtal empfängt Nachbar TV Hetzbach. Der A-Liga-Spitzenreiter TV Hetzbach ist in dieser Begegnung der ganz klare Favorit. Die Hetzbacher erzielten in den ersten fünf Spielen 21 Tore und haben auch noch kein Spiel verloren. Der Auftakt der Sensbachtaler war dagegen deutlich bescheidener. Eine offener Begegnung ist beim SV Beerfelden zu erwarten (Anstoß 19 Uhr), wenn der höherklassige KSV Reichelsheim seine Vorstellung in der Stadt am Berge geben wird. Der SVB überzeugte zuletzt mit bemerkenswert starken Spielen. Der KSV Reichelsheim wird wohl nur über den Kampf die nächste Runde erreichen. Am kommenden Mittwoch wird die zweite Runde mit dem Spiel SG Rothenberg – FV Mümling-Grumbach (Anstoß 19 Uhr) abgeschlossen.

Bericht Odenwälder Echo (Siegfried Schaffnit):

Pokal im Odenwald: SG Sandbach verschläft erste Halbzeit

Fußball-Kreisoberligist unterliegt Ligakonkurrent Lützel-Wiebelsbach im Kreispokal am Ende klar. Erbach-Keeper Paul Kult hält zwei Elfmeter und entscheidet die Partie.
Von Siegfried Schaffnit

ODENWALDKREIS – Am Mittwochabend setzten sich im Fußball-Kreispokalwettbewerb die Favoriten durch. Nach den Absagen der Spiele vom TSV Neustadt gegen den SV Hummetroth und SV Beerfelden gegen den KSV Reichelsheim sowie der Absetzung der Partie FC Finkenbachtal gegen die SG Nieder-Kainsbach fanden noch vier Partien statt.

SV Gammelsbach – TSG Bad König/Zell 0:2 (0:1). Mit einem verdienten Sieg fuhren die Kurstädter nach Hause. Die Gastgeber verkauften sich gut und boten der TSG einen offenen Schlagabtausch. Die clevere Spielweise verhalf den Gästen am Ende zum Sieg. Bad König ging in der 34. Minute durch Lars Sperrfeld nach Vorlage von Robin Zeltner in Führung. Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Gäste das bessere Team und erhöhten durch Jonas Haling (57.) auf 2:0. Der SVG kämpfte aufopferungsvoll, schaffte es aber nicht, den Ball im Tor unterzubringen. So blieb es am Ende beim Sieg des A-Ligisten.

SG Sandbach – SV Lützel-Wiebelsbach 0:3 (0:2). Die SG Sandbach verschlief die erste Halbzeit im Pokalspiel völlig. Der SVL ging durch den Treffer von Mario Reubold (20.) verdient in Führung und Sebastian Amend (39.) erhöhte auf 2:0. Nach der Pausenpredigt von Trainer Thomas Hübner kam die SGS wie verwandelt aus der Kabine. Die Breuberger bestimmten nun die Partie, nur mit der Chancenverwertung klappte es nicht. Lützelbach wurde nun in die Defensive gedrängt und verlegte sich nur noch auf vereinzelte Konter. In der Nachspielzeit konnte Amend (90.+2) einen dieser Konter zum 3:0-Endstand nutzen.

TSV Sensbachtal – TV Hetzbach 3:5 (0:2). Die Zuschauer sahen eine interessante, ausgeglichene Partie in Sensbachtal. Beide Teams zeigten sich sehr engagiert und leidenschaftlich. Nils Schumann (24.) brachte den TV nach vorne, und Ivan Ruocic (40.) baute sie zur 2:0-Pausenführung aus. Nach dem Wechsel zeigten die Gastgeber ihre Qualitäten und konnten durch einen Freistoß von Noah Ulrich (50.) das 1:2 erzielen. Jannis Ulrich (57.) legte dann sogar zum 2:2-Ausgleichstreffer nach. Doch Schumann (60. und 73.) stellte mit seinen beiden Treffern wieder den alten Zwei-Tore-Abstand her. Luca Edelmann (83.) schoss dann noch das 5:2 für Hetzbach. Drei Minuten vor dem Schlusspfiff verkürzte Marcel Baumann für die Gastgeber zum 3:5.

FSV Erbach – Türkiyemspor Breuberg n. E. 5:3 (2:2, 0:0). Die Kreisstädter waren über die gesamte Spielzeit das dominierende Team. Nur mit dem Toreschießen klappte es zunächst nicht. Aber auch die Breuberger konnten hier nichts Zählbares anbieten. Mit Einwechslung von Fati Savindik wurde die FSV vor dem Tor gefährlicher. Nach Vorlage von Savindik erzielt Philipp Becker (65.) die 1:0-Führung für die Platzherren. Als Savindik (71.) das 2:0 selbst erzielte, schien die Partie für den A-Ligisten gelaufen. Doch die Gäste mobilisierten in der Schlussphase noch mal alle Kräfte und kamen durch Yasin Karakaya (78.) und Hasan Cur (90.) zum Ausgleich.
Im Elfmeterschießen machte dann FSV-Keeper Paul Kult den Unterschied. Er parierte zwei Elfmeter und verhalf damit seinem Team zum Sieg. Für die FSV verwandelten Fazil Abravci, Huesametin Savasgan und Philipp Becker, für Türkiyemspor traf nur Pascal Stummer.

nach oben

3.Runde Bitburger Kreispokal 2021/22

Vorbericht Odenwälder Echo (nik):

Finkenbachtal trifft auf Hummetroth  –  Kuriose Konstellation: 7 Freilose, 1 Spiel +++ Duell zweier A-Ligisten

Odenwaldkreis. Im Vereinsheim der TSG Steinbach ist am Dienstagabend die 3. Runde im Kreispokal Odenwald ausgelost worden.
Anzeige
Robin Sorg, Gruppenliga-Schiedsrichter und Beisitzer im Kreisschiedsrichterausschuss, hatte jedoch nur einen kurzen Auftrag. Denn aus einem Lostopf mit insgesamt neun Teams, zog er insgesamt nur eine einzige Paarung.
Die hat es aber in sich: Der FC Finkenbachtal trifft auf den SV Hummetroth. Die Partie ist für den 13. Oktober terminiert. Ein Duell zweier A-Ligisten, dass der SVH in der Liga bereits mit 7:0 für sich entschied. Wobei Hummetroth kein normaler A-Ligist, schließlich läuft der Verein mit zahlreichen ehemaligen Regional- und Hessenligaspielern auf.
Im Gespräch mit dem Echo erklärte deren Mäzen Stefano Trizzino unlängst, wieviel Geld er unter anderem in den Verein steckt (plus-Inhalt, hier nachlesen).
Die restlichen sieben Mannschaften haben Freilose und qualifizieren sich für das Viertelfinale. Dabei handelt es sich um folgende Teams: SG Bad König-Zell, SV Beerfelden, FSV Erbach, TV Hetzbach, TSV Höchst, SV Lützel-Wiebelsbach, FV Mümling-Grumbach.

Bericht Odenwälder Echo ():

nach oben