Bitburger Kreispokal 2022/23 — Spielberichte

      Bitburger Kreispokal Odenwald 2022/23

Berichte
1.Runde       2.Runde    3.Runde     Viertelfinale      Halbfinale       Finale  

Übersicht komplett / Ergebnisse / Torschützen/ nächste Runde


Kreispokal 2022/23 bei fussball.de


1.Runde Bitburger Kreispokal 2022/23

Vorbericht Odenwälder Echo (Eric Hartmann):
Kreispokal: TSV Höchst muss nach Michelstadt – Die erste Runde ist ausgelost, viele Partien versprechen Spannung. Zudem ist klar, auf wen Höchst im Hessenpokal trifft

ODENWALDKREIS – In ziemlich genau vier Wochen starten die Odenwälder Teams in ihren Ligen in die neue Saison, bereits eine Woche vorher stehen die ersten Duelle im Kreispokal an. Folgende Paarungen wurden am vergangenen Montag unter dem Dach des SV Lützel-Wiebelsbach gelost:

FC Finkenbachtal – Türk Beerfelden (29. Juli, 19 Uhr), GSV Breitenbrunn – SG Sandbach, SV Gammelsbach – SG Rothenberg, Türk Breuberg – SV Beerfelden, SpVgg. Kinzigtal – TV Fränkisch-Crumbach, KSV Reichelsheim – TSV Hainstadt (alle am 31. Juli, 15 Uhr), TSV Neustadt – FV Mümling-Grumbach (31. Juli, 15.30 Uhr), SG Mossautal – SG Nieder-Kainsbach, VfR Würzberg – TSG Steinbach (beide am 31. Juli, 17 Uhr), SV Lützel-Wiebelsbach – SV Hummetroth, KSV Haingrund – TSV Günterfürst, TV Hetzbach – TSV Seckmauern, Inter Erbach – KSG Vielbrunn (alle am 3. August, 19 Uhr), TSV Bullau – FC Rimhorn (3. August, 19.30 Uhr), VfL Michelstadt – TSV Höchst (11. August, 19.30 Uhr), KSG Rai-Breitenbach – TSV Sensbachtal (17. August, 19.30 Uhr), FSV Erbach – SG Bad König/Zell (18. August, 19.30 Uhr). Freilos: SSV Brensbach.

Dazu wurde die erste Hessenpokalrunde ausgelost. Dort empfängt der TSV Höchst den Hessenligisten SV Unterflockenbach. Das Spiel soll am letzten Juli-Wochenende angepfiffen werden. Eine genaue Terminierung steht noch aus.

Vorbericht Odenwälder Echo (nik):

 FV Mümling-Grumbach beim TSV Neustadt gefordert – Acht Partien werden am Wochenende in der ersten Odenwälder Kreispokalrunde angepfiffen. Der Startschuss fällt am Freitagabend beim Spiel FC Finkenbachtal gegen Türk Beerfelden.

ODENWALDKREIS – 34 Mannschaften gehen in der ersten Runde des Kreispokals an den Start. Titelverteidiger ist der TSV Höchst, der beim klassentieferen VfL Michelstadt ran muss. Die ersten acht von 17 Partien gehen von Freitag (29.) bis Sonntag (31.) über die Bühne.
Der Kreispokal startet mit den Begegnungen FC Finkenbachtal – Türk Beerfelden (19 Uhr) und Spvgg. Kinzigtal – TV Fränkisch-Crumbach (19.30). Für die Beerfelder dürfte das Spiel in Finkenbach kein leichtes werden. Auch die Aufgabe der Rodensteiner in Ober-Kinzig ist nicht zu unterschätzen, da sich die Spielvereinigung in allen Mannschaftsteilen verstärkt hat.
Ein Schlager dieser ersten Runde ist sicherlich das Aufeinandertreffen von Gammelsbach und Rothenberg am Sonntag (15 Uhr). Auf eigenem Platz ist der SVG gegen die klassenhöhere SG Rothenberg sicherlich nicht chancenlos. In der Vorbereitung fegten die Freiensteiner höherklassige Gegner teils deutlich vom Platz. Türk Breuberg ist hingegen überraschend aus der A-Liga abgestiegen. Jetzt kommt der SV Beerfelden (15 Uhr) und ist sicherlich auf dem Papier der Favorit.
SG Mossautal der klare Außenseiter in Runde eins
Der FV Mümling-Grumbach ist gerade erst aus der Gruppenliga abgestiegen und muss nun zum TSV Neustadt (Anstoß 15.30 Uhr). Laufen die Grumbacher um das neue Trainergespann Christopher Volk und Jonas Weichel mit der vollen Kapelle auf, dürften die Rollen am Fuße der Burg klar verteilt sein. Ein A-Liga-Duell sehen die Fußballfreunde im Gersprenztal: Der KSV Reichelsheim erwartet den spielstarken TSV Hainstadt (15 Uhr). Der Ausgang scheint völlig offen, zumal Reichelsheim sich nach dem freiwilligen Rückzug erst wieder finden muss. Zwei Spiele werden um 17 Uhr angepfiffen: C-Ligist SG Mossautal empfängt die drei Klassen höher spielende SG Nieder-Kainsbach und ist klarer Außenseiter, ähnlich wie der VfR Würzberg gegen die TSG Steinbach.

Bericht Odenwälder Echo (nik):
KSV Reichelsheim siegt überzeugend  – Der A-Ligist fegt Hainstadt mit 6:1 vom Platz, die TSG Steinbach siegt deutlich in Würzberg. Der Platz in Neustadt war unterdessen unbespielbar


Felix Weimar (links) und der KSV Reichelsheim sind dank eines ungefährdeten 6:1-Erfolgs gegen den TSV Hainstadt (mit Shemuz Aluz) in die zweite Runde des Odenwälder Kreispokals eingezogen. Foto: Joaquim Ferreira

ODENWALDKREIS – Die erste Überraschung ist perfekt: Zum Auftakt des Odenwälder Fußball-Kreispokals hat der FC Finkenbachtal im Derby Türk Beerfelden im Elfmeterschießen besiegt und überraschend aus dem Wettbewerb geworfen.

FC Finkenbachtal – Türk Beerfelden 7:6 nach Elfmeterschießen (2:2, 0:1). Fatih Sevendik (6.) mit dem frühen 0:1, das Lukas Reinhard (81.) neun Minuten vor Spielende ausglich. Yazn Azezeh (86.) brachte die Türken erneut in Front, doch in der dritten Minuten der Nachspielzeit rettete Marcel Jung den FC mit einem Foulelfmeter in das Elfmeterschießen. Dort trafen alle Schützen der Hausherren, während Beerfelden einmal scheiterte.

Spvgg. Kinzigtal – TV Fränkisch-Crumbach 0:5 (0:3). Die Rodensteiner waren prompt auf Betriebstemperatur sowie handlungsschneller und abgeklärter vor dem gegnerischen Tor. Genaro Mattia de Luca (16.), Michael und Andreas Henschke (26., 33.) sorgten schon zum Seitenwechsel für die Vorentscheidung. Die Spielvereinigung enttäuschte, ihr gelangen offensiv kaum nennenswerte Aktionen. Genaro Mattia De Luca (58.) und Till Seeger (82.), legten nach und feierten damit einen klaren Pokalerfolg an der Nieder-Kinziger Straße.

GSV Breitenbrunn – SG Sandbach kampflos 0:3. Breitenbrunn trat zum Pokalspiel gegen Sandbach nicht an. Die SGS ist somit eine Runde weiter.

SV Gammelsbach – SG Rothenberg 1:4 (0:1). Durch den Treffer von Elias Ben Hamed (43.) geriet der SVG unglücklich in Rückstand. Nach einem Konter stellte Moritz Ondruch (52.) den Gleichstand her. „Wir hatten danach sogar die Chancen zur Führung, ließen sie aber allesamt liegen“, sagte Thomas Gruber (SVG) und meinte weiter: „Rothenberg war in der zweiten Hälfte die eindeutig bessere Mannschaft mit den besseren Torgelegenheiten.“ Jonas Hammann (58.), Tom Jahn (79.) und Steffen Heckmann (82.) nutzten drei davon zum Derbysieg. Vorkommnisse: Dennis Schmidt (SGR) hält Foulelfmeter gegen Marc Braun (85.).

SV Beerfelden – Türk Breuberg 1:2 (1:1). Tim Bottelberger (20.) hatte den SVB in einer kampfbetonten Begegnung verdient in Führung gebracht. Doch der Gast steigerte sich, kam noch vor der Pause durch Yazin Karakaya (41.) zum Ausgleich. Die zweite Hälfte hatte kaum begonnen, da brachte Nazmi Sarif (49.) die immer bestimmender auftretenden Breuberger mit 2:1 nach vorne. „Das muss man den Gästen lassen; sie haben die zweite Hälfte bestimmt, auch wenn wir mit unseren Torchancen durchaus ins Elfmeterschießen hätten kommen können“, erklärte Felix Sasse von den Beerfeldern. Doch daraus wurde nichts.

KSV Reichelsheim – TSV Hainstadt 6:1 (1:0). In der ersten halben Stunde war die Partie ausgeglichen, dann fand die neu formierte Reichelsheimer Mannschaft immer besser ins Spiel und verdiente sich die Pausenführung durch Nils Arras (45.). Dieser war es auch, der kurz nach der Pause in der 53. und 54. Minute die Führung ausbaute und damit für eine Vorentscheidung sorgte. Edwin Untereiner (75., 81.) schraubte das Ergebnis weiter hoch, ehe ein Eigentor von Florian Bundschuh (83.) Hainstadt zumindest den Ehrentreffer bescherte. Jannik Link (90.) machte schließlich das halbe Dutzend voll. „Mit unserer ersten Vorstellung war ich sehr zufrieden, wir haben Ball und Gegner klar beherrscht“, sagte Reichelsheims Abteilungsleiter Norbert Leist.

TSV Neustadt – FV Mümling-Grumbach abgesetzt. Wegen eines vermutlich kurzfristig aufgetretenen Drainage-Schadens ist der Sportplatz des TSV Neustadt zurzeit nicht bespielbar. Das Pokalspiel wurde daher abgesetzt. Einen Nachholspieltermin gibt es noch nicht.

SG Mossautal – SG Nieder-Kainsbach kampflos 0:3. Die SG Mossautal verzichtete freiwillig auf eine Teilnahme. Kainsbach steht damit kampflos in Runde zwei.

VfR Würzberg – TSG Steinbach 0:7 (0:4). Eine von Beginn an klare Angelegenheit für den Kreisoberligisten. Benjamin Reimer stellte früh (10., 13.) auf 2:0 aus Sicht der Gäste, Alexander Wassner (26.) und Mirkelam Güler (28.) entschieden die Partie bereits nach einer guten halben Stunde. In der zweiten Halbzeit sorgten erneut Wassner (48.), Arian Yildirim (70.) und Nils Bolz (77.) für den klaren Auswärtssieg der TSG.

nach oben

2.Runde Bitburger Kreispokal 2022/23

Vorbericht Odenwälder Echo (nik):
Kreispokal: SG Bad König/Zell fordert SG Nieder-Kainsbach

Der letztjährige Halbfinalist will sich gegen den Kreisoberligisten beweisen und peilt Runde drei an. Auf Rothenberg wartet eine sehr harte Aufgabe in der zweiten Runde.

Von Thomas Nikella
ODENWALDKREIS – Von Dienstag bis Donnerstag sollen sieben der neun Partien der zweiten Runde im Odenwälder Fußball-Kreispokal über die Bühne gehen. Vor der wohl schwierigsten Aufgabe steht die SG Rothenberg, die am Mittwoch, 28. September (Anstoß 19 Uhr), den SV Hummetroth erwartet.
Bereits am Dienstag, 27. September (Anstoß 19.30), treffen in Zell die SG Bad König/Zell auf die klassenhöhere SG Nieder-Kainsbach. Der Gast präsentierte sich in der Liga zuletzt deutlich durchschlagskräftiger als noch zu Beginn der Saison. Aber die Bad Königer, die beim letzten Pokalwettbewerb bis ins Halbfinale marschierten und dort erst dem SV Hummetroth unterlegen waren, müssen sich gegen den Kreisoberligisten nicht verstecken. Auch Bad König lieferte zuletzt eine ansteigende Form.
Am Mittwoch (28.) geht es mit fünf Partien weiter: Dabei empfängt A-Ligist KSV Reichelsheim Gruppenliga-Absteiger FV Mümling-Grumbach (19 Uhr). Der KSV hatte in der Vorwoche personelle Probleme, beklagte gerade in der Offensive Ausfälle. Gegen Grumbach dürfte vor allem die personelle Situation von Bedeutung sein. Der Gast gilt als spielstark und ist ganz klar favorisiert. Ähnlich klar verteilt sind die Rollen beim Duell SG Rothenberg gegen SV Hummetroth. In der Kreisoberliga riss die fast zweijährige Siegesserie in der Liga des SVH zwar am Sonntag beim 2:2 bei Hassia Dieburg, doch wie sollen die Rothenberger diese Torlawine aufhalten? Hummetroth erzielte 76 Tore in zehn Kreisoberligapartien.
Das Spiel zwischen dem FC Finkenbachtal und TV Fränkisch-Crumbach kommt nicht zustande. Wie Kreisfußballwart Hartmut Schwöbel mitteilte, verzichtet Fränkich-Grumbach freiwillig auf die Teilnahme. Das Spiel werde daher abgesetzt und mit 3:0 für den FC gewertet. Eine offene Begegnung kündigt sich in Rai-Breitenbach (19 Uhr) an, wo die KSG gegen die klassenhöhere SG Sandbach sicherlich einen engen Spielverlauf erzwingen kann. Auch in Rimhorn darf der Auftritt der KSG Vielbrunn (19 Uhr) mit Spannung erwartet werden. Am Donnerstag, 29. September (Anstoß 19 Uhr) empfängt B-Ligist Türk Breuberg die TSG Steinbach. Sollte die TSG mit voller Kapelle aufspielen, müssten die Gäste eigentlich sicher Runde drei erreichen.
Bericht Odenwälder Echo (nik):
Grumbach und Sandbach in Runde drei – Die Kreisoberligisten setzen sich bei ihren Auswärtsaufgaben am Ende souverän durch. In der A-Liga feiert die SSV Brensbach einen Heimsieg

Von Thomas Nikella und Siegfried Schaffnit
 
ODENWALDKREIS – In der zweiten Runde des Kreispokals haben sich die beiden favorisierten Kreisoberligisten bei ihren Auswärtsaufgaben am Mittwoch souverän durchgesetzt. In der Kreisliga A siegte die SSV Brensbach, der VfL Michelstadt II unterlag in der B-Liga und Holger Sievers hadert mit dem knappen Ergebnis.

KSV Reichelsheim – FV Mümling-Grumbach 0:2 (0:0). „Wir haben eine gute Einstellung gezeigt und spielerisch gut in der ersten Hälfte begonnen. Hatten sogar die besseren Chancen“, teilte Norbert Leist (KSV) mit. Nach einer halben Stunde kam dann aber der Gast immer besser ins Spiel, dennoch bewertete Leist den torlosen Halbzeitstand als gerecht. Nach der Pause investierte Grumbach deutlich mehr, womit sich der Druck auf den KSV erhöhte. Patrick Kepper (58.) war es, der Grumbach in Führung schoss. In den Schlussminuten baute Andre Eidenmüller (86.) das Ergebnis aus. „Wir hatten nicht die ganz großen Chancen, ein Klassenunterschied war trotz Pokal-Aus aber nicht zu sehen“, so Leist zum Duell mit dem Kreisoberligisten.
 
KSG Rai-Breitenbach – SG Sandbach 2:5 (2:2). Die KSG begann gut und ging schon nach acht Minuten durch Tim Heusel mit 1:0 in Führung. Nur drei Minuten später glich Romeo Bachmann für die SGS zum 1:1 aus. In der 16. Minute brachte Leon Luft Sandbach mit 2:1 in Front. Kurz vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Kai Krieghoff aus Klein-Zimmern glich Patrick Romera Garcia (43.) zum 2:2-Pausenstand aus. Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste das bessere Team und gingen durch den Treffer von Jan Eckert (66.) mit 3:2 in Führung. Leon Luft (76.) und Bilal Majdalawi (89.) erzielten die weiteren Treffer zum 5:2-Endstand für die SG Sandbach. „Der Sieg für Sandbach geht in Ordnung, wenn vielleicht auch etwas zu hoch“, sagte KSG-Sprecher Martin Büchner nach dem Spiel.

nach oben

3.Runde Bitburger Kreispokal 2022/23

Vorbericht Odenwälder Echo (nik):

 

nach oben

Viertelfinale – Bitburger Kreispokal 2022/23

Vorbericht Odenwälder Echo (Redaktion):

Odenwald: Pokalspiele ausgelost

Die Partien fürs Viertelfinale um den Bitburger-Kreispokal 2022/2023 stehen fest.

Von Redaktion
ODENWALDKREIS – Die Würfel sind gefallen, am vergangenen Dienstag hat Klaus Gackenheimer (Rothenberg), Autor der Buchreihe „Fußball im Odenwaldkreis“, die Viertelfinalspiele um den Bitburger-Kreispokal 2022/2023 für erste Mannschaften im Vereinsheim der TSG Steinbach ausgelost, das teilt Kreisfußballwart Hartmut Schwöbel mit.
So empfängt nun am Mittwoch, 29. März, A-Ligist SG Bad König/Zell den Kreisoberliga-Aufstiegsfavoriten SV Hummetroth, B-Ligist FC Finkenbachtal hat das KOL-Team vom FC Rimhorn zu Gast und SG Sandbach (11. KOL) darf sich auf Gruppenligist TSV Seckmauern freuen. Anpfiff ist jeweils um 19 Uhr. Gruppenligist TSV Höchst muss am Ostersamstag, 8. April, um 15 Uhr bei TSG Steinbach (10. KOL) im Taunus ran.

nach oben

Halbfinale – Bitburger Kreispokal 2022/23

Bericht Odenwälder Echo (usanne Müller und Thomas Nikella):

 

Finale – Bitburger Kreispokal 2022/23

Vorbericht Odenwälder Echo (Susanne Müller und Thomas Nikella):