Archiv der Kategorie: Allgemein

C- Liga Saison 2022/23 — Spielberichte

1.Spieltag – C-Liga Odenwald 2022/23

Vorbericht Echo-Online (nik):
Bericht Echo-Online (nik):

 

nach oben


2.Spieltag – C-Liga Odenwald 2022/23

Vorbericht Echo-Online (nik):
Bericht Echo-Online (nik):

 

 

nach oben


3.Spieltag – C-Liga Odenwald 2022/23

 

Vorbericht Echo-Online (nik):

 

Bericht Echo-Online (nik):

 

nach oben


4.Spieltag – C-Liga Odenwald 2022/23

 

Vorbericht Echo-Online (nik):
Bericht Echo-Online (nik):

 

nach oben


5.Spieltag – C-Liga Odenwald 2022/23

 

Bericht Echo-Online (nik):

 

nach oben


6.Spieltag – C-Liga Odenwald 2022/23

Bericht Echo-Online (nik):

 

nach oben


7.Spieltag – C-Liga Odenwald 2022/23

 

Bericht Echo-Online (nik):

 

nach oben


8.Spieltag – C-Liga Odenwald 2022/23

 

Bericht Echo-Online (nik):

 

 

nach oben


9.Spieltag – C-Liga Odenwald 2022/23

 

Vorbericht Echo-Online (nik):

 

Bericht Echo-Online (nik):

 

nach oben


10.Spieltag – C-Liga Odenwald 2022/23

 

Vorbericht Echo-Online (nik):

 

Bericht Echo-Online (nik):

nach oben


11.Spieltag – C-Liga Odenwald 2022/23

 

Bericht Echo-Online (nik):

 

nach oben


12.Spieltag – C-Liga Odenwald 2022/23

 

Vorbericht Echo-Online (nik):

 

Bericht Echo-Online (nik):

nach oben


13.Spieltag – C-Liga Odenwald 2022/23

 

Vorbericht Echo-Online (nik):

 

Bericht Echo-Online (nik):

 

nach oben


14.Spieltag – C-Liga Odenwald 2022/23

Vorbericht Echo-Online (nik):

 

Bericht Echo-Online (nik):

 

nach oben


15.Spieltag – C-Liga Odenwald 2022/23

 

Vorbericht Echo-Online (nik):
Bericht Echo-Online (nik):

 

nach oben


Bitburger Kreispokal 2022/23 — Spielberichte

      Bitburger Kreispokal Odenwald 2022/23

Berichte
1.Runde       2.Runde    3.Runde     Achtelfinale      Viertelfinale      Halbfinale       Finale  

Übersicht komplett / Ergebnisse / Torschützen/ nächste Runde


Kreispokal 2022/23 bei fussball.de


1.Runde Bitburger Kreispokal 2022/23

Vorbericht Odenwälder Echo (Eric Hartmann):

Kreispokal: TSV Höchst muss nach Michelstadt – Die erste Runde ist ausgelost, viele Partien versprechen Spannung. Zudem ist klar, auf wen Höchst im Hessenpokal trifft

ODENWALDKREIS – In ziemlich genau vier Wochen starten die Odenwälder Teams in ihren Ligen in die neue Saison, bereits eine Woche vorher stehen die ersten Duelle im Kreispokal an. Folgende Paarungen wurden am vergangenen Montag unter dem Dach des SV Lützel-Wiebelsbach gelost:

FC Finkenbachtal – Türk Beerfelden (29. Juli, 19 Uhr), GSV Breitenbrunn – SG Sandbach, SV Gammelsbach – SG Rothenberg, Türk Breuberg – SV Beerfelden, SpVgg. Kinzigtal – TV Fränkisch-Crumbach, KSV Reichelsheim – TSV Hainstadt (alle am 31. Juli, 15 Uhr), TSV Neustadt – FV Mümling-Grumbach (31. Juli, 15.30 Uhr), SG Mossautal – SG Nieder-Kainsbach, VfR Würzberg – TSG Steinbach (beide am 31. Juli, 17 Uhr), SV Lützel-Wiebelsbach – SV Hummetroth, KSV Haingrund – TSV Günterfürst, TV Hetzbach – TSV Seckmauern, Inter Erbach – KSG Vielbrunn (alle am 3. August, 19 Uhr), TSV Bullau – FC Rimhorn (3. August, 19.30 Uhr), VfL Michelstadt – TSV Höchst (11. August, 19.30 Uhr), KSG Rai-Breitenbach – TSV Sensbachtal (17. August, 19.30 Uhr), FSV Erbach – SG Bad König/Zell (18. August, 19.30 Uhr). Freilos: SSV Brensbach.

Dazu wurde die erste Hessenpokalrunde ausgelost. Dort empfängt der TSV Höchst den Hessenligisten SV Unterflockenbach. Das Spiel soll am letzten Juli-Wochenende angepfiffen werden. Eine genaue Terminierung steht noch aus.

Vorbericht Odenwälder Echo (nik):

 FV Mümling-Grumbach beim TSV Neustadt gefordert – Acht Partien werden am Wochenende in der ersten Odenwälder Kreispokalrunde angepfiffen. Der Startschuss fällt am Freitagabend beim Spiel FC Finkenbachtal gegen Türk Beerfelden.

ODENWALDKREIS – 34 Mannschaften gehen in der ersten Runde des Kreispokals an den Start. Titelverteidiger ist der TSV Höchst, der beim klassentieferen VfL Michelstadt ran muss. Die ersten acht von 17 Partien gehen von Freitag (29.) bis Sonntag (31.) über die Bühne.
Der Kreispokal startet mit den Begegnungen FC Finkenbachtal – Türk Beerfelden (19 Uhr) und Spvgg. Kinzigtal – TV Fränkisch-Crumbach (19.30). Für die Beerfelder dürfte das Spiel in Finkenbach kein leichtes werden. Auch die Aufgabe der Rodensteiner in Ober-Kinzig ist nicht zu unterschätzen, da sich die Spielvereinigung in allen Mannschaftsteilen verstärkt hat.
Ein Schlager dieser ersten Runde ist sicherlich das Aufeinandertreffen von Gammelsbach und Rothenberg am Sonntag (15 Uhr). Auf eigenem Platz ist der SVG gegen die klassenhöhere SG Rothenberg sicherlich nicht chancenlos. In der Vorbereitung fegten die Freiensteiner höherklassige Gegner teils deutlich vom Platz. Türk Breuberg ist hingegen überraschend aus der A-Liga abgestiegen. Jetzt kommt der SV Beerfelden (15 Uhr) und ist sicherlich auf dem Papier der Favorit.
SG Mossautal der klare Außenseiter in Runde eins
Der FV Mümling-Grumbach ist gerade erst aus der Gruppenliga abgestiegen und muss nun zum TSV Neustadt (Anstoß 15.30 Uhr). Laufen die Grumbacher um das neue Trainergespann Christopher Volk und Jonas Weichel mit der vollen Kapelle auf, dürften die Rollen am Fuße der Burg klar verteilt sein. Ein A-Liga-Duell sehen die Fußballfreunde im Gersprenztal: Der KSV Reichelsheim erwartet den spielstarken TSV Hainstadt (15 Uhr). Der Ausgang scheint völlig offen, zumal Reichelsheim sich nach dem freiwilligen Rückzug erst wieder finden muss. Zwei Spiele werden um 17 Uhr angepfiffen: C-Ligist SG Mossautal empfängt die drei Klassen höher spielende SG Nieder-Kainsbach und ist klarer Außenseiter, ähnlich wie der VfR Würzberg gegen die TSG Steinbach.

Bericht Odenwälder Echo (nik):

KSV Reichelsheim siegt überzeugend  – Der A-Ligist fegt Hainstadt mit 6:1 vom Platz, die TSG Steinbach siegt deutlich in Würzberg. Der Platz in Neustadt war unterdessen unbespielbar


Felix Weimar (links) und der KSV Reichelsheim sind dank eines ungefährdeten 6:1-Erfolgs gegen den TSV Hainstadt (mit Shemuz Aluz) in die zweite Runde des Odenwälder Kreispokals eingezogen. Foto: Joaquim Ferreira

ODENWALDKREIS – Die erste Überraschung ist perfekt: Zum Auftakt des Odenwälder Fußball-Kreispokals hat der FC Finkenbachtal im Derby Türk Beerfelden im Elfmeterschießen besiegt und überraschend aus dem Wettbewerb geworfen.

FC Finkenbachtal – Türk Beerfelden 7:6 nach Elfmeterschießen (2:2, 0:1). Fatih Sevendik (6.) mit dem frühen 0:1, das Lukas Reinhard (81.) neun Minuten vor Spielende ausglich. Yazn Azezeh (86.) brachte die Türken erneut in Front, doch in der dritten Minuten der Nachspielzeit rettete Marcel Jung den FC mit einem Foulelfmeter in das Elfmeterschießen. Dort trafen alle Schützen der Hausherren, während Beerfelden einmal scheiterte.

Spvgg. Kinzigtal – TV Fränkisch-Crumbach 0:5 (0:3). Die Rodensteiner waren prompt auf Betriebstemperatur sowie handlungsschneller und abgeklärter vor dem gegnerischen Tor. Genaro Mattia de Luca (16.), Michael und Andreas Henschke (26., 33.) sorgten schon zum Seitenwechsel für die Vorentscheidung. Die Spielvereinigung enttäuschte, ihr gelangen offensiv kaum nennenswerte Aktionen. Genaro Mattia De Luca (58.) und Till Seeger (82.), legten nach und feierten damit einen klaren Pokalerfolg an der Nieder-Kinziger Straße.

GSV Breitenbrunn – SG Sandbach kampflos 0:3. Breitenbrunn trat zum Pokalspiel gegen Sandbach nicht an. Die SGS ist somit eine Runde weiter.

SV Gammelsbach – SG Rothenberg 1:4 (0:1). Durch den Treffer von Elias Ben Hamed (43.) geriet der SVG unglücklich in Rückstand. Nach einem Konter stellte Moritz Ondruch (52.) den Gleichstand her. „Wir hatten danach sogar die Chancen zur Führung, ließen sie aber allesamt liegen“, sagte Thomas Gruber (SVG) und meinte weiter: „Rothenberg war in der zweiten Hälfte die eindeutig bessere Mannschaft mit den besseren Torgelegenheiten.“ Jonas Hammann (58.), Tom Jahn (79.) und Steffen Heckmann (82.) nutzten drei davon zum Derbysieg. Vorkommnisse: Dennis Schmidt (SGR) hält Foulelfmeter gegen Marc Braun (85.).

SV Beerfelden – Türk Breuberg 1:2 (1:1). Tim Bottelberger (20.) hatte den SVB in einer kampfbetonten Begegnung verdient in Führung gebracht. Doch der Gast steigerte sich, kam noch vor der Pause durch Yazin Karakaya (41.) zum Ausgleich. Die zweite Hälfte hatte kaum begonnen, da brachte Nazmi Sarif (49.) die immer bestimmender auftretenden Breuberger mit 2:1 nach vorne. „Das muss man den Gästen lassen; sie haben die zweite Hälfte bestimmt, auch wenn wir mit unseren Torchancen durchaus ins Elfmeterschießen hätten kommen können“, erklärte Felix Sasse von den Beerfeldern. Doch daraus wurde nichts.

KSV Reichelsheim – TSV Hainstadt 6:1 (1:0). In der ersten halben Stunde war die Partie ausgeglichen, dann fand die neu formierte Reichelsheimer Mannschaft immer besser ins Spiel und verdiente sich die Pausenführung durch Nils Arras (45.). Dieser war es auch, der kurz nach der Pause in der 53. und 54. Minute die Führung ausbaute und damit für eine Vorentscheidung sorgte. Edwin Untereiner (75., 81.) schraubte das Ergebnis weiter hoch, ehe ein Eigentor von Florian Bundschuh (83.) Hainstadt zumindest den Ehrentreffer bescherte. Jannik Link (90.) machte schließlich das halbe Dutzend voll. „Mit unserer ersten Vorstellung war ich sehr zufrieden, wir haben Ball und Gegner klar beherrscht“, sagte Reichelsheims Abteilungsleiter Norbert Leist.

TSV Neustadt – FV Mümling-Grumbach abgesetzt. Wegen eines vermutlich kurzfristig aufgetretenen Drainage-Schadens ist der Sportplatz des TSV Neustadt zurzeit nicht bespielbar. Das Pokalspiel wurde daher abgesetzt. Einen Nachholspieltermin gibt es noch nicht.

SG Mossautal – SG Nieder-Kainsbach kampflos 0:3. Die SG Mossautal verzichtete freiwillig auf eine Teilnahme. Kainsbach steht damit kampflos in Runde zwei.

VfR Würzberg – TSG Steinbach 0:7 (0:4). Eine von Beginn an klare Angelegenheit für den Kreisoberligisten. Benjamin Reimer stellte früh (10., 13.) auf 2:0 aus Sicht der Gäste, Alexander Wassner (26.) und Mirkelam Güler (28.) entschieden die Partie bereits nach einer guten halben Stunde. In der zweiten Halbzeit sorgten erneut Wassner (48.), Arian Yildirim (70.) und Nils Bolz (77.) für den klaren Auswärtssieg der TSG.

nach oben

2.Runde Bitburger Kreispokal 2022/23

Vorbericht Odenwälder Echo (nik):

 

nach oben

3.Runde Bitburger Kreispokal 2022/23

Vorbericht Odenwälder Echo (nik):

 

nach oben

Viertelfinale – Bitburger Kreispokal 2022/23

Vorbericht Odenwälder Echo (nik):

 

nach oben

Halbfinale – Bitburger Kreispokal 2022/23

Bericht Odenwälder Echo (usanne Müller und Thomas Nikella):

 

Finale – Bitburger Kreispokal 2022/23

Vorbericht Odenwälder Echo (Susanne Müller und Thomas Nikella):

JHV2022

Einladung zur Jahreshauptversammlung/Mitgliederversammlung der Sportgemeinschaft Mossautal 2010 e. V. am 24. Juni 2022

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 8 (2) der Satzung findet die diesjährige Jahreshauptversammlung / Mitgliederversammlung der Sportgemeinschaft Mossautal 2010 e. V. am 24. Juni 2022, um 20:00 Uhr, im Sportheim in Ober-Mossau statt.

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

1. Begrüßung
2. Bericht des Vorsitzenden
3. Bericht des Jugendleiters
4. Bericht der AH
5. Bericht des Rechners für 2020 und 2021
6. Bericht der Kassenprüfer
7. Entlastung des Vorstandes
8. Neuwahl Vorstand und Kassenprüfer
9. Ehrungen
10. Anträge
11. Verschiedenes

Anträge oder Ergänzungen der Tagesordnung können gem. § 8 (2) der Satzung schriftlich bis 10. Juni 2022 beim Ersten Vorsitzenden Christoph Reeg eingereicht werden. Nach Ablauf der Frist gestellte Anträge können nur durch Entscheidung in der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Stimmberechtigen zugelassen werden.

Mit sportlichem Gruß

Der Vorstand

i. V. Christoph Reeg

(Erster Vorsitzender)

Bitburger Kreispokal 2021/22 — Spielberichte

        Bitburger Kreispokal Odenwald 2021/22

Berichte
1.Runde       2.Runde    3.Runde     Achtelfinale      Viertelfinale      Halbfinale       Finale  

Übersicht komplett / Ergebnisse / Torschützen/ nächste Runde


Kreispokal 2021/22 bei fussball.de


1.Runde Bitburger Kreispokal 2021/22

Vorbericht Odenwälder Echo:

Knifflige Pokallose für Odenwälder Gruppenligisten
TSV Höchst gastiert in der ersten Runde des Fußball-Kreispokals bei spielstarker TSG Steinbach, Ligakonkurrent FV Mümling-Grumbach ist in Vielbrunn gefordert.

Von Thomas Nikella
ODENWALDKREIS – Am Samstag und Sonntag, 7./8. August, startet der Fußball-Kreispokal Odenwald mit den Spielen der ersten Hauptrunde. 35 Mannschaften und 17 Begegnungen stehen auf dem Plan. Die SG Nieder-Kainsbach erreicht über das Freilos Runde zwei. Beide Gruppenligisten TSV Höchst und der FV Mümling-Grumbach stehen vor vermeintlich schweren Pokalspielen: Der TSV gastiert bei der spielstarken TSG Steinbach, die Grumbacher werden beim A-Liga-Aufstiegsaspirant KSG Vielbrunn gefordert.
Bereits am Samstag (7.) sollen drei Pokalspiele über die Bühne gehen: Zuerst empfängt der personell verstärkte B-Ligist SV Gammelsbach den TV Fränkisch-Crumbach (Anstoß 16 Uhr): Vorausgesetzt, dass die Gammelsbacher mit Angreifer Emiljano Shkalla und Thomas Fink in der Innenverteidigung sowie Andreas Lorenz im Mittelfeld antreten werden, dürfte die Mannschaft von Trainer Luca Di Paolo gegen den Kreisoberligisten nicht völlig ohne Chance sein.
Türk Breuberg trifft zuhause auf Türk Beerfelden
Im türkischen Duell zwischen Breuberg und Beerfelden (16 Uhr) hängt viel davon ab, mit welcher Besetzung die Teams auftreten werden. Bei den Platzherren wird Torjäger Nur Chousein und Taktgeber Hatem Erdem erwartet. Schließlich empfängt die SG Rothenberg den Kreisoberligisten VfL Michelstadt (16 Uhr). Eigentlich ist der VfL favorisiert, doch bei Rothenberg ist mit der Rückkehr von Torjäger Steffen Heckmann ein neues Selbstvertrauen entstanden, das auch vom Sieg beim Oberzent-Cup getragen wird.
Am kommenden Sonntag (8.) wird achtmal bereits um 15 Uhr angestoßen: Zunächst gastiert Kreisoberligist SV Lützel-Wiebelsbach auf dem nagelneuen Kunstrasen-Spielfeld der SSV Brensbach. Der SVL gewann gerade das Wochenturnier in Seckmauern im Finale gegen Rimhorn mit 2:0, dürfte alleine schon deswegen im Gersprenztal klarer Favorit sein. Klare Rollenverteilung auch in Würzberg, wo der TV Hetzbach aufkreuzt. Auch wenn sich die Würzberger personell verstärken konnten, so dürfte dem Gast nur schwer beizukommen sein. An der Nieder-Kinziger-Straße deutet fast alles auf ein Gästesieg hin: Kreisoberligist SG Sandbach ist bei der Spvgg Kinzigtal zu Gast. Der KSV Haingrund spielte eine ordentliche Vorbereitung, kann sich aber gegen die schnelle Truppe von Finkenbachs Spielertrainer Luca Beisel (Anstoß 15 Uhr) nur wenig ausrechnen.
Eine spannende Begegnung kündigt sich auf der Hummetröther Höhe an, wenn der A-Liga-Top-Favorit SV Hummetroth mit Ex-Profi Thomas Epp als Trainer und einem völlig veränderten Kader auf Kreisoberligist KSG Rai-Breitenbach trifft. Hummetroth hat seine Hausaufgaben erledigt und installierte neben der neuen Mannschaftsführung auch eine neue Defensive mit Regionalliga-Erfahrung. Das Ergebnis scheint trotz des Klassenunterschieds völlig offen. Im B-Liga-Duell zwischen dem TSV Neustadt und der GSV Breitenbrunn (15 Uhr) zeichnet sich ebenfalls ein enger Spielausgang ab. In Hiltersklingen erwartet C-Ligist SG Mossautal den KSV Reichelsheim aus der Kreisoberliga. Alles andere als ein klarer Spielverlauf zugunsten des KSV wäre schon eine Überraschung. Im Hainstädter Sportpark (15 Uhr) kommt es zum A-Liga-Duell zwischen dem ortsansässigen TSV und der FSV Erbach.
Die TSG Steinbach steht gegen Gruppenligist TSV Höchst (16 Uhr) vor der größten Herausforderung. Höchst wäre aber nicht der erste höherklassige Klub, der in Steinbach ins Straucheln geraten würde. Auch beim TSV Sensbachtal erwarten die Fußballanhänger das erste Pflichtspiel nach monatelanger Zwangspause: Gegen den Ligahöheren Inter Erbach (16 Uhr) wird es nicht einfach, aber auch nicht unmöglich, um die zweite Pokalrunde zu erreichen. In Vielbrunn wartet auf die gastgebende KSG mit Gruppenligist FV Mümling-Grumbach (16 Uhr) ein echter Härtetest. Der FV gewann zuletzt 2020 den Kreispokal mit einem 2:1-Erfolg gegen den SV Hummetroth.
Im Erbacher Stadtteil Bullau will der heimische TSV für eine offene Begegnung gegen den A-Ligisten SV Beerfelden (16 Uhr) sorgen. Zum Abschluss der ersten Pokalrunde empfängt der TSV Günterfürst den Kreisoberligisten TSV Seckmauern (17 Uhr) und ist, zumindest von der Papierform ausgehend, der Außenseiter.

Bericht Odenwälder Echo:

Hummetroth und Höchst siegen souverän

Von Thomas Nikella

Der SVH schlägt die KSG Rai-Breitenbach überraschend deutlich, der TSV Höchst wird in Steinbach seiner Favoritenstellung gerecht.


Laufduell zwischen Nikola Cutura (links, TSG Steinbach) und Rico Blecher (TSV Höchst). Mit 5:1 entscheiden die Höchster das Spiel klar für sich. Foto: Herbert Krämer

ODENWALDKREIS – Was für eine erste Runde im Fußball-Kreispokal Odenwald: Favoritenstürze gab es gleich mehrfach. Die Erfolge des SV Gammelsbach und der SG Rothenberg hätten wohl die Wenigsten für möglich gehalten. Die Gruppenligisten aus Höchst und Mümling-Grumbach erreichen ebenfalls die nächste Runde.

SV Gammelsbach – TV Fränkisch-Crumbach 2:1 (0:0). Robin Kreuzer (28.) und Nils Schneider (65.) schossen die Gastgeber zum Sieg. Kevin Scriba (45.) glich zwischenzeitlich für den Hessenpokal-Teilnehmer aus. „Der Gast war nicht in Bestbesetzung angetreten, und so entwickelte sich eine Begegnung auf Augenhöhe, auch wenn Crumbach mehr Ballbesitz hatte“, übermittelte Thomas Gruber von der SVG.

SG Rothenberg – VfL Michelstadt 6:5 nach Elfmeterschießen (2:2, 0:0). „Wir trumpften mit einer spielerisch ansprechenden Vorstellung aufund hatten auch den besseren Torhüter zwischen den Pfosten, der uns den Heimsieg festhielt“, sagte SGR-Trainer Daniel Kölbl. Die Tore: 0:1 Oktay Yangöz (57.), 1:1 Rico Johe (67.), 2:1 Jonas Hammann (73.), 2:2 Lucas Weber (88., Foulelfmeter). Im Elfmeterschießen trafen für die SGR Steffen Heckmann, Rico Johe, Jonas Hammann und Tom Bulling, für den VfL Jan Korndörfer, Sebastian Kessler sowie Samuel Luckowitsch.

Türk Breuberg – Türk Beerfelden 2:1 (2:0). „Beide Teams wollten den Sieg. Nach dem Seitenwechsel war es manchmal eine etwas sehr robust geführte Begegnung, die hinten heraus aber auch zu wenig Torchancen hervorbrachte“, erläuterte Fatih Yener (Breuberg). Torfolge: 1:0 und 2:0 Cem Ikiz (21., 40.), 2:1 Ömer Ari (50., Foulelfmeter). Zeitstrafen für Fahri Yener 65.) Yasin Karakaya (75./beide Breuberg).

SSV Brensbach – SV Lützel-Wiebelsbach 0:2 (0:1). Der Lützelbacher Sebastian Amend (9., 55.) war mit seinen Toren der Mann des Tages. Die Einnahmen dieses Spiels spenden beide Mannschaften an ein schwer erkranktes Kind aus Lützelbach.

VfR Würzberg – TV Hetzbach 0:7 (0:4). Der VfR war chancenlos. Tore: Kevin Schuhmann (7., 64., Foulelfmeter, 65.), Jörg Schwinn (10.), Kevin Schwinn (17.), Mirell Hadzic (42.), Kevin Ihrig (52.).

Spvgg Kinzigtal – SG Sandbach 0:1 (0:0). Sebastian Serba (82.) brachte den Favoriten in der Schlussphase mit seinem Tor über die Ziellinie. „Sandbach war spielerisch überlegen, tat sich aber dennoch schwer, Chancen herauszuspielen. Unsere Mannschaft hat sich gut verkauft“, so Kinzigtals Sprecher Weyrich.
KSV Haingrund – FC Finkenbachtal 0:5 (0:3). Daniel Koudele (5.) und Vierfachtorschütze Julian Walz (7., 29., 46., 77.) garantierten den Finkenbacher Erstrundensieg im Pokal.

SV Hummetroth – KSG Rai-Breitenbach 3:0 (2:0). Osman Aktürk (1.), Daniele Toch (27.) sowie Berk Kocahal (54., Foulelfmeter). trafen für den klassentieferen SVH.

TSV Neustadt – GSV Breitenbrunn 2:1 (1:0)Joshua Schmidt (38., 56.) war der Neustädter Matchwinner in einer ansonsten sehr umkämpften Pokal-Begegnung. Kevin Schäfer (67.) brachte die GSV zwar noch einmal auf 1:2 heran.

SG Mossautal – KSV Reichelsheim 1:5 (1:3). „Die Reichelsheimer haben das Spiel bestimmt, dabei aber wenig überzeugt“, kommentierte Mirco Dörsam vom Gastgeber. Torfolge: 0:1 Robin Dingeldein (11.), 1:1 Christoph Helm (20.), 1:2 und 1:3 Lukas Kessler (38., 40.), 1:4 Robin Dingeldein (60.), 1:5 Tim Friedrich (74.).

TSV Hainstadt – FSV Erbach 2:3 (0:2)Die Erbacher führten verdient durch Ammar Ghanam (15.) und Osman Abravci (19.). Als Ammar Ghanam (51.) für die FSV nachlegte, schien früh alles entschieden. Doch Hainstadt kämpfte sich zurück und kam durch Ahmet Hidir (75.) und Hidir Dönmez (90.+1) noch zum 2:3-Anschluss. Zeitstrafe: Ghanam (55./FSV).

TSV Sensbachtal – Inter Erbach 1:0 (0:0). Sebastian Böhm markierte nach 49 Minuten das Tor des Tages . Danach drückte Erbach, präsentierte sich im Abschluss aber nicht konsequent genug.

KSG Vielbrunn – FV Mümling-Grumbach 0:3 (0:1). Jonathan Ihrig (45.), Tim Geissler (66.) und Bastian Weis (86./Kontertor) ebneten dem Gruppenligisten den Weg in Runde zwei.

SV Bullau – SV Beerfelden 1:5 (0:3). „Beerfelden war die klar dominierende Mannschaft. Wir hatten eigentlich kaum eine Chance“, erklärte Jürgen Sattler vom TSV. Der Bullauer Benjamin Hörr verschoss einen Foulelfmeter (18.). Torfolge: 0:1, 0:2 und 0:3 Tim Löffler (9., 21., 26.), 0:4 Felix Sasse (71.) 1:4 Philipp Ihrig (86.), 1:5 Sasse (90.).

SG Bad König/Zell – FC Rimhorn 8:7 nach Elmeterschießen (1:1, 0:0). Lars Sperfeld (75.) schoss die Kurstädter in Front. Dennis Uhrig (85.) glich ganz spät aus. Urs Herrmann wehrte im Elfmeterschießen den entscheidenden Rimhorner Schuss ab, während Bo Häffner den letzten Elfmeter für die Bad Königer versenkte.

TSG Steinbach – TSV Höchst 1:5 (0:1)„Ein strittiger Foulelfmeter führte zur Höchster Führung“, berichtete Andre Wagner von der TSG. Und sagte weiter: „Nach unserem Ausgleich fiel das 1:2 zu schnell. Danach brachen wir ein und Höchst trug einen verdienten Sieg davon.“ Torfolge: 0:1 Daniel Simoes (45., Foulelfmeter), 1:1 Alexander Waßner (50.), 1:2 Rico Blecher (52., Kopfball), 1:3 Marcus Rinnert (65.), 1:4 Christoph Eisenhauer (70.), 1:5 Rico Blecher (78.).

TSV Günterfürst – TSV Seckmauern 4:2 (2:2, 1:1). Die Torfolge: 0:1 Maximilian Raitz (1.), 1:1 Kim Naas (34.), 2:1 Kim Naas (55.), 2:2 Aljosha Klewar (70.). Max Hörschelmann und Steffen Weber trafen für Günterfürst im Elfmeterschießen, und Torwart Marius Ninger wehrte zwei von vier (!) vergebenen Gästeelfmeter ab.

nach oben

2.Runde Bitburger Kreispokal 2021/22

Vorbericht Odenwälder Echo (nik):

TV Hetzbach geht als Favorit ins Oberzent-Derby

Der Tabellenführer der A-Liga Odenwald gastiert in der zweiten Fußball-Kreispokalrunde beim TSV Sensbachtal. Im Kreisoberligaduell zwischen SG Sandbach und Lützel-Wiebelsbach.
Von Thomas Nikella

Die SG Sandbach um Luca Krinke (links, im Laufduell gegen Jan Korndörfer vom VfL Michelstadt) wollen in die nächste Pokalrunde einziehen. (Archivfoto: Herbert Krämer)
ODENWALDKREIS – Sechs Begegnungen der zweiten Runde im Odenwälder Fußball-Kreispokal stehen am Mittwochabend auf dem Programm. Bereits in Runde drei ist der TSV Höchst, der sich beim Gastspiel in Günterfürst mit 3:1 durchsetzte. Ebenfalls der SV Hummetroth, da B-Ligist TSV Neustadt zurückzog.
Der SV Gammelsbach lieferte in der ersten Pokalrunde eine faustdicke Überraschung. In einem engagiert geführten Spiel warf der aktuelle B-Liga-Zweite den Kreisoberligisten TV Fränkisch-Crumbach aus dem Wettbewerb. Auch in Runde zwei ist die Hürde nicht viel kleiner: Am Mittwoch, Anstoß 18 Uhr, erwartet der SVG den A-Ligisten SG Bad König/Zell. Eigentlich eine klare Sache für die Kurstädter, wenn sie denn Neuzugang Sven Koch und Torjäger Moritz Schmucker aufbieten können. In der A-Liga entschieden genau diese beiden Akteure die Begegnung bei Türk Breuberg am vergangenen Sonntag.
Auch dem FC Finkenbachtal ist im Pokal eine Überraschung zuzutrauen. Das Erstrundenspiel beim KSV Haingrund entschieden die Finkenbacher mit 5:0 für sich. In der A-Liga entschied der FC nur eines von fünf Spielen für sich. Grundsätzlich ist der FCF aber auf eigenem Platz immer etwas mutiger und vehementer in seinen Aktionen. Für den Kreisoberligisten SG Nieder-Kainsbach ist deswegen die Aufgabe in der Oberzent nicht zu unterschätzen. Das Kreisoberliga-Duell zwischen SG Sandbach und dem SV Lützel-Wiebelsbach (Anstoß 19 Uhr) verspricht spannend zu werden: Die Sandbacher haben einen ordentlichen Saisonstart hingelegt und spielen in der Spitzengruppe mit. Die starke zweite Hälfte beim VfL Michelstadt lässt erkennen, welch schwierige Aufgabe auf den SV Lützel-Wiebelsbach in Sandbach wartet.
Die FSV Erbach hat in der A-Liga zuletzt mit einer starken Vorstellung beim TSV Höchst II überrascht und die Punkte davongetragen. Jetzt müssen die Kreisstädter im Pokal gegen gut organisierte Breuberger ran. Türk Breuberg verlor zuletzt deutlich gegen Bad König und ließ auch wieder Schwächen im Abschluss erkennen. Im Erbacher Sportpark müssen die Schützlinge von Spielertrainer Hasan Cur auch noch auf dem ungewohnten Kunstrasenspielfeld zurechtkommen. Die Chancen für ein Weiterkommen stehen sicherlich nicht schlecht, für die zuletzt immer durchsetzungsfähigen Erbacher.
In Ober-Sensbach steigt ein Oberzent-Derby: Der TSV Sensbachtal empfängt Nachbar TV Hetzbach. Der A-Liga-Spitzenreiter TV Hetzbach ist in dieser Begegnung der ganz klare Favorit. Die Hetzbacher erzielten in den ersten fünf Spielen 21 Tore und haben auch noch kein Spiel verloren. Der Auftakt der Sensbachtaler war dagegen deutlich bescheidener. Eine offener Begegnung ist beim SV Beerfelden zu erwarten (Anstoß 19 Uhr), wenn der höherklassige KSV Reichelsheim seine Vorstellung in der Stadt am Berge geben wird. Der SVB überzeugte zuletzt mit bemerkenswert starken Spielen. Der KSV Reichelsheim wird wohl nur über den Kampf die nächste Runde erreichen. Am kommenden Mittwoch wird die zweite Runde mit dem Spiel SG Rothenberg – FV Mümling-Grumbach (Anstoß 19 Uhr) abgeschlossen.

Bericht Odenwälder Echo (Siegfried Schaffnit):

Pokal im Odenwald: SG Sandbach verschläft erste Halbzeit

Fußball-Kreisoberligist unterliegt Ligakonkurrent Lützel-Wiebelsbach im Kreispokal am Ende klar. Erbach-Keeper Paul Kult hält zwei Elfmeter und entscheidet die Partie.
Von Siegfried Schaffnit

ODENWALDKREIS – Am Mittwochabend setzten sich im Fußball-Kreispokalwettbewerb die Favoriten durch. Nach den Absagen der Spiele vom TSV Neustadt gegen den SV Hummetroth und SV Beerfelden gegen den KSV Reichelsheim sowie der Absetzung der Partie FC Finkenbachtal gegen die SG Nieder-Kainsbach fanden noch vier Partien statt.

SV Gammelsbach – TSG Bad König/Zell 0:2 (0:1). Mit einem verdienten Sieg fuhren die Kurstädter nach Hause. Die Gastgeber verkauften sich gut und boten der TSG einen offenen Schlagabtausch. Die clevere Spielweise verhalf den Gästen am Ende zum Sieg. Bad König ging in der 34. Minute durch Lars Sperrfeld nach Vorlage von Robin Zeltner in Führung. Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Gäste das bessere Team und erhöhten durch Jonas Haling (57.) auf 2:0. Der SVG kämpfte aufopferungsvoll, schaffte es aber nicht, den Ball im Tor unterzubringen. So blieb es am Ende beim Sieg des A-Ligisten.

SG Sandbach – SV Lützel-Wiebelsbach 0:3 (0:2). Die SG Sandbach verschlief die erste Halbzeit im Pokalspiel völlig. Der SVL ging durch den Treffer von Mario Reubold (20.) verdient in Führung und Sebastian Amend (39.) erhöhte auf 2:0. Nach der Pausenpredigt von Trainer Thomas Hübner kam die SGS wie verwandelt aus der Kabine. Die Breuberger bestimmten nun die Partie, nur mit der Chancenverwertung klappte es nicht. Lützelbach wurde nun in die Defensive gedrängt und verlegte sich nur noch auf vereinzelte Konter. In der Nachspielzeit konnte Amend (90.+2) einen dieser Konter zum 3:0-Endstand nutzen.

TSV Sensbachtal – TV Hetzbach 3:5 (0:2). Die Zuschauer sahen eine interessante, ausgeglichene Partie in Sensbachtal. Beide Teams zeigten sich sehr engagiert und leidenschaftlich. Nils Schumann (24.) brachte den TV nach vorne, und Ivan Ruocic (40.) baute sie zur 2:0-Pausenführung aus. Nach dem Wechsel zeigten die Gastgeber ihre Qualitäten und konnten durch einen Freistoß von Noah Ulrich (50.) das 1:2 erzielen. Jannis Ulrich (57.) legte dann sogar zum 2:2-Ausgleichstreffer nach. Doch Schumann (60. und 73.) stellte mit seinen beiden Treffern wieder den alten Zwei-Tore-Abstand her. Luca Edelmann (83.) schoss dann noch das 5:2 für Hetzbach. Drei Minuten vor dem Schlusspfiff verkürzte Marcel Baumann für die Gastgeber zum 3:5.

FSV Erbach – Türkiyemspor Breuberg n. E. 5:3 (2:2, 0:0). Die Kreisstädter waren über die gesamte Spielzeit das dominierende Team. Nur mit dem Toreschießen klappte es zunächst nicht. Aber auch die Breuberger konnten hier nichts Zählbares anbieten. Mit Einwechslung von Fati Savindik wurde die FSV vor dem Tor gefährlicher. Nach Vorlage von Savindik erzielt Philipp Becker (65.) die 1:0-Führung für die Platzherren. Als Savindik (71.) das 2:0 selbst erzielte, schien die Partie für den A-Ligisten gelaufen. Doch die Gäste mobilisierten in der Schlussphase noch mal alle Kräfte und kamen durch Yasin Karakaya (78.) und Hasan Cur (90.) zum Ausgleich.
Im Elfmeterschießen machte dann FSV-Keeper Paul Kult den Unterschied. Er parierte zwei Elfmeter und verhalf damit seinem Team zum Sieg. Für die FSV verwandelten Fazil Abravci, Huesametin Savasgan und Philipp Becker, für Türkiyemspor traf nur Pascal Stummer.

nach oben

3.Runde Bitburger Kreispokal 2021/22

Vorbericht Odenwälder Echo (nik):

Finkenbachtal trifft auf Hummetroth  –  Kuriose Konstellation: 7 Freilose, 1 Spiel +++ Duell zweier A-Ligisten

Odenwaldkreis. Im Vereinsheim der TSG Steinbach ist am Dienstagabend die 3. Runde im Kreispokal Odenwald ausgelost worden.
Anzeige
Robin Sorg, Gruppenliga-Schiedsrichter und Beisitzer im Kreisschiedsrichterausschuss, hatte jedoch nur einen kurzen Auftrag. Denn aus einem Lostopf mit insgesamt neun Teams, zog er insgesamt nur eine einzige Paarung.
Die hat es aber in sich: Der FC Finkenbachtal trifft auf den SV Hummetroth. Die Partie ist für den 13. Oktober terminiert. Ein Duell zweier A-Ligisten, dass der SVH in der Liga bereits mit 7:0 für sich entschied. Wobei Hummetroth kein normaler A-Ligist, schließlich läuft der Verein mit zahlreichen ehemaligen Regional- und Hessenligaspielern auf.
Im Gespräch mit dem Echo erklärte deren Mäzen Stefano Trizzino unlängst, wieviel Geld er unter anderem in den Verein steckt (plus-Inhalt, hier nachlesen).
Die restlichen sieben Mannschaften haben Freilose und qualifizieren sich für das Viertelfinale. Dabei handelt es sich um folgende Teams: SG Bad König-Zell, SV Beerfelden, FSV Erbach, TV Hetzbach, TSV Höchst, SV Lützel-Wiebelsbach, FV Mümling-Grumbach.

Bericht Odenwälder Echo ():

nach oben

Viertelfinale Bitburger Kreispokal 2021/22

 

Vorbericht Odenwälder Echo (nik):

Pokalfight mündet ins Elfmeterschießen
SV Hummetroth steht im Halbfinale des Kreispokals nach 9:8-Erfolg gegen Lützel-Wiebelsbach

ODENWALDKREIS. Der SV Hummetroth erreicht im Kreispokal durch einen 9:8-Erfolg nach Elfmeterschießen gegen den klassenhöheren SV Lützel-Wiebelsbach das Halbfinale.

Kreispokal Odenwald, Viertelfinale: SV Hummetroth – SV Lützel-Wiebelsbach 9:8 (4:4) nach Elfmeterschießen. Die Gastgeber mussten ohne etatmäßigen Torhüter auskommen. Und so begann es nicht gerade verheißungsvoll für den favorisierten SVH, denn Sebastian Amend (5.) und Max Herrschaft (10., Eckballtor) trafen zur schnellen Gästeführung. Der SVL stand zudem sehr kompakt, präsentierte sich zweikampfstark und ließ anfangs kaum etwas zu. Hummetroth wirkte wie von der Rolle, besonders offensiv. Schließlich gelang Naved Naim (20.) der Anschlusstreffer und Berk Kocahal (32.) wenig später der Ausgleich.

Jakovenko mit der entscheidenden Parade

Jetzt war richtig Musik in der Partie: Der couragierte Gast ging erneut durch Julian Rudel (36.) in Führung. Beinahe mit dem Pausenpfiff egalisierte Osman Aktürk (45.). Danach lieferte Osman Aktürk die erste Hummetröther Führung. Doch das Spiel kostete immer mehr Kraft, weswegen Hummetroth den Gegner kommen ließ, um ihn dann in der Umschaltbewegung zu überraschen. Aber auch Lützelbach baute nach 70 Minuten deutlich ab, dennoch gelang es dem Gast, in der 80. Minute durch Julian Rudel auszugleichen. Im anschließenden Elfmeterschießen war Hummetroth etwas sicherer und verwandelte alle Schüsse, während Johannes Zipp mit seinem Versuch an Wladimir Jakovenko im SVH-Tor scheiterte und damit der A-Liga-Spitzenreiter nach einem harten Stück Arbeit im Halbfinale steht.

nach oben

Halbfinale

Bericht Odenwälder Echo (usanne Müller und Thomas Nikella):

Bad König/Zell vor Saisonhöhepunkt gegen Höchst – Der A-Ligist empfängt den Gruppenligisten im Halbfinale und will für die nächste Überraschung sorgen. Bei Höchst fehlen indes drei Spieler.

ODENWALDKREIS – Am Donnerstagabend (19.30 Uhr) steigt das zweite Halbfinale im Odenwälder Kreispokal. A-Ligist SG Bad König/Zell empfängt Gruppenligist TSV Höchst, ermittelt wird der Finalgegner des SV Hummetroth, der sich vergangenen Samstag mit 7:0 (5:0) beim TV Hetzbach durchgesetzt hatte.
„Die Vorfreude ist riesengroß. Wir haben ja bereits im Viertelfinale mit Grumbach einen Gruppenligisten verdient aus dem Pokal geworfen. Das Spiel gegen Höchst ist unser absoluter Saisonhöhepunkt und wird wohl nochmal anspruchsvoller für uns“, sagt Bad Königs Spielertrainer Timo Sauer. Seine Mannschaft habe aber ja grundsätzlich nichts zu verlieren und nehme die Rolle des Außenseiters gerne an. Selbstvertrauen nimmt die SG zudem aus den vergangenen beiden Ligasiegen gegen SG Sandbach II (2:1) und KSG Vielbrunn (4:1) mit. „Wir werden alles investieren, um ins Endspiel einzuziehen“, so Sauer. Dieses wird an Christi Himmelfahrt, Donnerstag, 26. Mai, um 16 Uhr im Erbacher Sportpark angepfiffen.
Dorthin will der TSV Höchst natürlich auch, der sich der schwierigen Aufgabe in der Vorschlussrunde durchaus bewusst ist. „Wir erwarten einen Gegner, der bis aufs Blut verteidigen und versuchen wird, immer wieder Nadelstiche zu setzen“, sagt Spielertrainer Christian Remmers, der auf Torwart Moritz Weipert (Urlaub), Timo Knierim (verletzt) und Robin Hallstein (terminlich verhindert) verzichten muss. Für Weipert wird Thomas Wolf im Kasten des Gruppenliga-Siebten stehen. Remmers bezeichnet die Partie als „wichtigste der vergangenen und kommenden Wochen“, ganz ähnlich also wie die Gastgeber. In der Liga setzte es zuletzt zwei Niederlagen (2:3 in Groß-Gerau, 1:3 in Grumbach).

Vorbericht Odenwälder Echo (Susanne Müller):

Höchst lässt im Pokal-Halbfinale keine Zweifel aufkommen – Fußball-Gruppenligist zieht mit 6:1-Sieg über die SG Bad König/Zell ins Endspiel gegen den SV Hummetroth ein. Drei Treffer von Rico Blecher.

Rico Blecher (links) erzielte drei Treffer für den TSV Höchst beim 6:1-Sieg gegen die SG Bad König/Zell, für die hier Timo Sauer in den Zweikampf geht. Foto: Herbert Krämer

BAD KÖNIG – Im Halbfinale des Odenwälder Kreispokals hat sich der TSV Höchst mit einem souveränen Sieg über die SG Bad König/Zell den Einzug ins Endspiel gesichert. Dort wartet am 26. Mai der SV Hummetroth.

SG Bad König/Zell – TSV Höchst 1:6 (0:3). Die Gäste präsentierten sich von Beginn als spielbestimmende Mannschaft, taten sich trotz des spielerischen Übergewichts aber zunächst schwer damit, Chancen zu kreieren. Bad König konnte zu Beginn der Partie zwar noch für Entlastung sorgen und die Räume zulaufen, mit zunehmender Spieldauer aber entstand für den Gruppenligisten aus Höchst immer mehr Platz. Den nutzte der TSV vor allem über seine Flügel, wo Kevin Seiler und Pascal Tschepke für viel Tempo sorgten. Das erste Tor fielt nach einer Standardsituation: Einen abgewehrten Eckball brachten die Gäste wieder in den Strafraum, wo Seiler aus kurzer Distanz zum 1:0 traf (20.). Keine zehn Minuten später war es ein weiter Ball über Bad Königs Abwehrmann Timo Sauer hinweg, der Rico Blecher erreichte. Dieser verzögerte gegen den herauseilenden Torhüter Urs Herrmann zweimal geschickt und traf schließlich zum 2:0 (29.). Nach einem Angriff über Tschepke und Seiler jagte dann Christoph Eisenhauer den Ball mit einem strammen Schuss unter die Latte, was bereits die Entscheidung bedeutete (32.). Seiler (an den Innenpfosten) und Blecher (Parade von Keeper Herrmann) hätten das Ergebnis bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Florian Tesch (Dieburg) gar noch erhöhen können.
Nach dem Seitenwechsel legte Blecher gleich das 4:0 nach, dem ein weiter Diagonalball von Daniel Simoes vorausgegangen war (54.). Auch das 5:0 ging auf Blechers Konto, der einen Kopfball unhaltbar versenkte (66.). Zwischenzeitlich hatte auch Bad König seine erste Chance durch Nino Lorei, dessen Heber das Tor des nach langer Verletzungspause erstmals wieder auflaufenden Thomas Wolf aber verfehlte. Schließlich nutzten die Gäste einen Konter durch Robin Zeltner aber doch noch zum Treffer (87.), nachdem Blecher nur die Latte getroffen hatte. Den 6:1-Endstand markierte Seiler per Kopf (88.). „Das war eine klare Angelegenheit“, sagte Höchsts Pressesprecher Jens Krätschmer, „aber wir haben auch von Anfang an keine Zweifel aufkommen lassen“.

 

Finale

Vorbericht Odenwälder Echo (Susanne Müller und Thomas Nikella):

Das Beste, was der Odenwald zu bieten hat – Im Finale des Fußball-Kreispokals treffen am Donnerstag die beiden wohl stärksten Teams im Kreis aufeinander

ODENWALDKREIS – Es ist alles angerichtet für das große Finale im Odenwälder Fußball-Kreispokal am Donnerstag (16 Uhr) zwischen dem Gruppenligisten TSV Höchst und dem A-Liga-Meister SV Hummetroth im Erbacher Sportpark.

Den Kreispokal im Blick: Hummetroth-Coach Thomas Epp (. (Fotos: Joa- quim Ferreira)

Für Christian Remmers, dem Spielertrainer des TSV Höchst, ist das Endspiel der Höhepunkt der Saison. Nach Siegen gegen die TSG Steinbach (5:1), den TSV Günterfürst (3:1), einem kampflosen Sieg über den nicht angetretenen TV Beerfelden sowie zuletzt dem 6:1 gegen die SG Bad König/Zell peilt Remmers mit seinem Team am Donnerstag den ersten Pokalsieg seit 2018 (damals 3:0 gegen den TSV Seckmauern) an. Dass der Finalgegner als A-Ligist zwei Klassen unter dem TSV spielt, sieht Remmers allerdings nicht als Vorteil. „Diesmal sind wir mal nicht in der Favoritenrolle, da müssen wir uns nichts vormachen. Wir erwarten eine spielstarke Truppe mit guten Individualisten von der Nummer 1 bis zur 18. Das wird ganz, ganz schwer.“
Die Hummetrother Spieler kennt Remmers teils noch aus seiner eigenen Zeit in höherklassigen Ligen, namentlich sind dem Spielertrainer so gut wie alle Akteure bekannt. „Hummetroth ist auf keiner Position nicht gut besetzt. Sie haben vielleicht die bessere Mannschaft, aber wir rechnen uns trotzdem was aus. Wir werden alles in die Waagschale werfen und wollen uns so teuer wie möglich verkaufen“, kündigt Remers an. Personell stehen dem TSV mit Ausnahme von Torhüter Thomas Wolf (Schulterverletzung) alle Mann zur Verfügung. Angreifer Rico Blecher könnte sich im Finale auch noch den Titel des besten Torjägers des Turniers sichern. Aktuell liegt der Höchster Stürmer mit fünf Treffern nur ein Tor hinter den führenden, aber bereits ausgeschiedenen Sebastian Amend (SV Lützel-Wiebelsbach) und Kevin Schuhmann (TV Hetzbach).

Auch für Hummetroths Coach Thomas Epp ist die Partie das Highlight der laufenden Saison. In der A-Liga war sein Team ohnehin konkurrenzlos, in insgesamt 26 Partien gab es 26 Siege bei 138:6 Toren. Doch mit dem TSV wartet nun der nominell schwerste Gegner auf den Club aus dem Höchster Ortsteil. „Wir freuen uns auf dieses Endspiel“, sagt der Trainer des künftigen Kreisoberligisten. Die Voraussetzungen auf dem Weg bis in das Endspiel waren nach Meinung von Epp für die Höchster eindeutig besser. „Während wir von Ende November bis heute gerade mal sechs Pflichtspiele bestritten haben, war Höchst in der Gruppenliga durch mehr Spiele deutlich besser im Rhythmus. Das ist schon ein Vorteil.“
Voraussichtlich erstmals ohne Personalsorgen in diesem Wettbewerb kann Hummetroth am Donnerstag zum Pokalfinale antreten. Trotz einiger personeller Engpässe, wie beispielsweise im Viertelfinale gegen den klassenhöheren SV Lützel-Wiebelsbach (9:8 nach Elfmeterschießen), als beide etatmäßigen Torhüter ausfielen, „haben wir uns doch ganz gut durchgeboxt“, erinnert sich Epp, der keinen Hehl daraus macht, dass er und sein Team den Pokal holen möchten: „Es ist ja noch nicht so, dass wir mit 15 Spielern aus höheren Klassen auftreten werden. Dennoch bleibt positiv festzuhalten, dass auch die jüngeren Spieler sich im Kader der Trainingsintensität angepasst haben. Außerdem haben wir das gegen starke Gegner immer gut hinbekommen. Wir werden in Erbach selbstbewusst antreten und unsere Chance suchen. Gleichwohl ist unser Gegner sicherlich leicht zu favorisieren“, schiebt Epp trotz des überdurchschnittlich stark besetzten Kaders des A-Ligisten die Favoritenrolle demGegner zu.
Dem Sieger der Partie winkt zudem der Einzug in den Hessenpokal, der neben der sportlichen Bedeutung auch immer einen finanziellen Anreiz für die Vereine hat.

 

Bericht Odenwälder Echo (Oliver Strerath):

Ärger beim SV Hummetroth: „Das war fahrlässig“ – Trainer Thomas Epp ist nach der Niederlage des Clubs im Pokal-Finale sauer, doch das wichtigste Ziel hat der Fußball-Verein erreicht – es soll aber nur Zwischenstation sein.

Unzufrieden: Thomas Epp hatte im Pokalfinale reichlich Grund, sich zu ärgern. Foto: Ferreira:

HUMMETROTH – An dieses Gefühl musste sich Thomas Epp erst einmal wieder gewöhnen. Und so ärgerte sich der Trainer des SV Hummetroth auch noch am Tag nach der ersten Saisonniederlage seines Teams. Zum einen, weil der aufstrebende Verein im Finale des Odenwälder Fußball-Kreispokals in Erbach mit 1:3 (0:1) gegen den Gruppenligisten TSV Höchst verloren hatte. Zum anderen, weil dies absolut unnötig war.
„Das ist schon eine außergewöhnliche Sache für uns“, sagte Epp zu der Pleite und fügte an: „Ich habe selten ein Spiel gesehen, in dem meine Mannschaft so viele Chancen vergeben hat – ich bin schon ein bisschen sauer, denn das war schon fahrlässig.“ Nachdem die Hummetrother souverän zur Meisterschaft in der A-Liga marschiert waren, hätte der SV, so Epp, gerne auch im Pokal triumphiert – das taten schließlich die Höchster, die ausgelassen feierten und sich auch auf die Teilnahme im Hessenpokal freuen dürfen.
Epp war wiederum auch ehrlich, gestand ein, dass der Gegner eines deutlich besser gemacht hatte als seine Mannschaft: Chancen verwertet. So brachte Christoph Eisenhauer (41.) den TSV kurz vor der Pause in Führung, die Rico Blecher kurz nach der Pause (47.) ausbaute. Der Höchster Torjäger legte schließlich zum 3:0 nach (74.). Und der A-Ligist? Der vergab Chance auf Chance, bis Samir El Fahfouhy (84.) traf – da war die Partie aber längst entschieden, was den SV-Coach, früher zu Profizeiten Stürmer, entsprechend wurmte. „Neutral betrachtet, hatten wir es daher auch nicht verdient gehabt“, sagte Epp, der im Gegenzug den TSV lobte: „Höchst hat sensationell gekämpft, sich in jeden Ball geworfen.“ Daher sei der Sieg des Gruppenligisten durchaus gerechtfertig gewesen.
Verknüpfte Artikel

Der Hummetrother Coach blickte daher dann auch lieber auf das, was seine Mannschaft erreicht und nicht verpasst hatte. „Unser Hauptziel war der Aufstieg, den haben wir geschafft. Das war aber nur der erste Schritt. Es muss sofort weitergehen, wir wollen den nächsten Schritt machen“, sagte Epp. Heißt: Die Kreisoberliga ist nur Zwischenstation, der SV will in dieser durchstarten und in der kommenden Saison in die Gruppenliga durchmarschieren.
Das Pokalfinale gegen den höherklassigen Gegner diente daher auch als Fingerzeig, mit wem aus seiner Mannschaft der Coach dieses Unterfangen erfolgreich bestreiten kann, wer dem Team helfen kann. Von extern kommt zumindest weitere Hilfe von oben: Der SV hat mit Danny Klein, Tino Lagator (beide Hessen Dreieich) und Nico Struwe (RW Walldorf) bereits drei Spieler aus der Hessenliga geholt. Ein weiterer Spieler aus höheren Gefilden soll noch verpflichtet werden, die Verhandlungen laufen. „Wir haben ordentlich nachgerüstet. Aber wir müssen noch am Hebel drehen“, sagte Epp. Durchaus möglich, dass der Verein im Sommer („Da schauen wir noch mal“) weitere Verpflichtungen tätigt. Schließlich will der Coach mit einem Kader von 18 Mann in die Kreisoberliga gehen.
Zunächst stehen aber noch die abschließenden Spiele in der Aufstiegsrunde der A-Liga für den Meister an. „Danach schicke ich die Jungs erst einmal in den Urlaub“, erklärte Epp, der sein Team dann schon am 28. Juni zum Trainingsstart bittet. Schließlich ist erst ein Zwischenziel erreicht, der nächste Schritt nach oben folgen.

Bericht Odenwälder Echo (Susanne Möller):

Leidenschaftlicher TSV ist Pokalsieger – Höchst bewzingt SV Hummetroth im Finale +++ Klarer 3:1-Sieg beim Saisonhöhepunkt

Erbach. Im Finale des Odenwälder Kreispokals in Erbach hat sich der TSV Höchst klar 3:1 (0:1) gegen den SV Hummetroth durchgesetzt.

Höchst erwischt einen überaus leidenschaftlichen Tag und warf – wie von Spielertrainer Christian Rememrs angekündigt – beim Saisonhöhepunkt alles in die Waagschale. Vor allem Torhüter Moritz Weipert hatte einen Sahnetag erwischt. Zudem hatten die Höchster gleich mehrmals das Spielglück auf ihrer Seite. So unter anderem in der 38. Minute, als Hummetroths Osman Aktürk alleine auf Keeper Weipert zulief, dieser jedoch per Fußabwehr klären konnte. Doch der Reihe nach: Die erste Viertelstunde ging an den TSV, der bereits nach fünf Minuten durch Remmers hätte in Führung gehen können. Nach einer Viertelstunde war es Kevin Seiler, der per Hacke beinahe die Höchster Führung erzielt hätte. In der Folge gelang es dem A-Ligisten aus Hummetroth jedoch, das Spiel etwas zu beruhigen. Das hatte aber nichts Zählbares zur Folge. Stattdessen wehrte der SV einen Höchster Eckball durch Daniel Simoes zu knapp ab, wodurch Sebastian Geissler den Ball erneut in die Mitte bringen konnte. Dort kam Benjamin Kredel nicht richtig an den Ball, doch Christoph Eisenhauer war am zweiten Pfosten per Kopf zur Stelle, um zum 1:0 zu vollenden (41.).

Die zweite Hälfte war angepfiffen, da durfte der TSV schon wieder jubeln: Rico Blecher war von Seiler über Außen mustergültig per Flachpass bedient worden und schloss in der Mitte zum 2:0 ab (47.). In Folge entwickelte sich ein noch offenerer Schlagabtausch mit noch mehr Chancen auf beiden Seiten. Bei den besten Gelegenheiten des SVH war jedoch TSV-Keeper Weipert stets zur Stelle. Somit war es wieder Höchst, das in Sachen Chancenverwertung zu überzeugen wusste: Blecher verwandelte einen Eckball per Kopf zum 3:0 (74.). In den letzten zehn Minuten entwickelte Hummetroth keinen rechten Druck mehr auf das Höchster Tor, das der TSV seinerseits leidenschaftlich verteidigte. Mehr als ein Distanzschuss von Samir El Fahfouhy zum 1:3 sprang entsprechend nicht mehr für die Mannschaft von Trainer Thomas Epp heraus (84.). Stattdessen vergab Blecher noch einen Alleingang frei vor SV-Keeper Allmann. „Wer so viele Chancen vergibt wie wir, hat es auch nicht verdient zu gewinnen. Dann ist Höchst der verdiente Sieger“, haderte Epp nach der Partie. Auf Höchster Seite erklärte Pressesprecher Jens Krätschmer: „Das Spiel war sehr kurzweilig, es ging hin und her. Aus meiner Sicht hat die leidenschaftlichere Mannschaft gewonnen – und sie wird auch leidenschaftlich feiern.“

Bitburger Kreispokal 2020/21 — Spielberichte

        Bitburger Kreispokal Odenwald 2020/21

Berichte
1.Runde       2.Runde    Achtelfinale      Viertelfinale     Halbfinale

Übersicht komplett / Ergebnisse / Torschützen/ nächste Runde


Kreispokal 2020/21 bei FuPa.net


1.Runde Bitburger Kreispokal 2020/21

Vorbericht Odenwälder Echo:

Viele Derbys und drei Absagen im Odenwälder Kreispokal

Heute Abend steht die erste Runde an. Der TSV Höchst und der TSV Neustadt sind bereits weiter.

Von Thomas Nikella
ODENWALDKREIS – Zwölf von 16 Partien in der ersten Runde des Odenwälder Fußball-Kreispokals stehen am heutigen Mittwoch auf dem Programm. Drei Absagen hat es im Vorfeld gegeben. Sowohl die KSG Vielbrunn (beim SV Gammelsbach), Türkspor Beerfelden (gegen den SV Hummetroth) und der KSV Reichelsheim (beim FC Rimhorn) können aus personellen Gründen nicht antreten. Zudem wurde das Spiel des Pokalverteidigers FV Mümling-Grumbach bei der KSG Rai-Breitenbach auf den 14. Oktober (19 Uhr), verlegt. Der Gruppenligist empfängt heute in der ersten Runde des Hessenpokals Verbandsligist Eintracht Wald-Michelbach (Bericht auf dieser Seite).
Der TSV Höchst steht durch ein 3:2 bei der TSG Steinbach Anfang September bereits in Runde zwei, der TSV Neustadt kam durch ein Freilos weiter.
Um 19 Uhr kommt es zu sieben Begegnungen: Der B-Liga-Zweite GSV Breitenbrunn empfängt die klassenhöhere Mannschaft von Inter Erbach. Chancenlos scheint C-Ligist SG Mossautal gegen den TSV Hainstadt zu sein, der am vergangenen Wochenende den SV Hummetroth vor dessen Publikum überraschend mit 2:0 bezwingen konnte.
WERBUNG
Ein Lokalderby sehen die Zuschauer in der Partie zwischen der SG Sandbach und Türk Breuberg. Ebenfalls ein Derby gibt es in der Windlücke zu sehen: B-Ligist KSV Haingrund erwartet Ortsnachbar TSV Seckmauern. Dabei ist der Kreisoberligist klarer Favorit. Ein B-Liga-Duell gibt es an der Hesselbacher Straße zu sehen, wenn der VfR Würzberg auf die Spielvereinigung Kinzigtal trifft.
Um 19.30 Uhr starten die sieben letzten Partien. Am Sonntag verlor die SG Rothenberg noch gegen die SSV Brensbach ein wichtiges Ligaspiel. Nun treffen beide am gleichen Ort wieder aufeinander. Realistische Chancen auf den Einzug in die zweite Runde dürfte auch der B-Liga-Dritte TSV Sensbachtal haben, der am Buckelweg auf die klassenhöhere FSV Erbach wartet. Pokalstimmung dürfte beim TV Hetzbach aufkommen, wenn der VfL Michelstadt seine Visitenkarte abgibt. Ein Lokalderby zweier Ligarivalen sehen die Zuschauer bei der SG Nieder-Kainsbach, die den TV Fränkisch-Crumbach erwartet. Lediglich Außenseiterchancen hat dagegen der C-Liga-Zweite TSV Bullau gegen den SV Lützel-Wiebelsbach.
Zwei A-Liga-Vergleiche komplettieren schließlich den ersten Pokal-Spieltag: In Zell spielt die SG Bad König/Zell gegen den SV Beerfelden, und im Finkenbachtal hofft der TSV Günterfürst auf den Einzug in Runde zwei.

Bericht Odenwälder Echo:

Rodensteiner im Derby stark

ODENWALDKREIS – (nik). Die großen Überraschung sind in der ersten Runde des Fußball-Kreispokals ausgeblieben. Lediglich B-Ligist TSV Sensbachtal warf die FSV Erbach (Kreisliga A) aus dem Wettbewerb. B-Ligist KSV Haingrund verkaufte sich beim 0:2 gegen Kreisoberligist TSV Seckmauern teuer. Einen starken Auftritt legte der TV Fränkisch-Crumbach in Nieder-Kainsbach hin, wo sich die Rodensteiner im Derby gegen den Ligarivalen klar mit 5:1 (2:1) durchsetzten. Fünf Partien wurden kampflos gewertet.

Stenogramme

SG Mossautal – TSV Hainstadt 2:5 (1:4). Tore: 0:1 Waios Floros (4.), 1:1 Andreas Walther (6.), 1:2 Mario Schacht (8.), 1:3 und 1:4 Mustafa Kocer (11./40.), 1:5 Floros (46.), 2:5 Christian Leykam (63.).

Türk Breuberg – SG Sandbach 4:2 (1:1). Tore: 1:0 Leon Luft (19.), 1:1 Cem Ikiz (32.), 1:2 Hasan Cur (55.), 2:2 Florian Delp (63.), 3:2 Jannik Fornoff (70.), 4:2 Gian Luca Krinke (90.+4).

VfR Würzberg – Spvgg Kinzigtal 1:4 (0:3). Tore: 0:1 Christian Ruff (2.,), 0:2 Christian Ruff (14.), 0:3 Marcel Didlof (45.), 1:3 Selman Bakla (61.), 1:4 Marko Jerkic (82.).

KSV Haingrund – TSV Seckmauern 0:2 (0:0). Tore: 0:1 und 0:2 Maximilian Raitz (52./87.).

SG Rothenberg – SSV Brensbach 7:8 (3:3, 1:1) nach Elfmeterschießen. 0:1 Julian Schaffnit (13.), 1:1 Jannik Braun (44.), 2:1 Tom Bulling (48.), 2:2 Maruhn (62.), 3:2 Tom Bulling (71.), 3:3 Simon Trumpfheller (90.+1).

SG Nieder-Kainsbach – TV Fränkisch-Crumbach 1:5 (1:2). 0:1 Hasan Gözek (5.), 1:1 Marcel Wünsche (9.), 1:2 Andreas Henschke (29.), 1:3 Soner Özdemir (55.), 1:4 Henschke (74.), 1:5 Leon Keil (77.).

SG Bad König/Zell – SV Beerfelden 3:0 (1:0). Tore: 1:0 Tim Illner (21.), 2:0 Nino Lorei (61.), 3:0 Benjamin Rosnau (68.).

TSV Bullau – SV Lützel-Wiebelsbach 1:12 (1:4). 0:1 Adrian Kaffenberger (11.), 0:2 Julian Rudel (13.), 0:3 Kaffenberger (18.), 1:3 Dominik Schaaf (32.), 1:4 Mario Reubold (40.), 1:5 Rudel (46.), 1:6 Reubold (58.), 1:7 Alexander Grünewald (75.), 1:8 Max Herrschaft (80.), 1:9 Boris Knust (81.), 1:10 Mauricio Berner (84.), 1:11 Berner (87.), 1:12 Reubold (88.).

TSV Sensbachtal – FSV Erbach 1:0 (0:0). Tor: 1:0 Felix Ulrich (75.).

FC Finkenbachtal – TSV Günterfürst 4:2. 1:0 Rouven Laumann (1.), 1:1 Lukas Köbler (5.), 2:1 Julian Walz (7.), 2:2 Robin Fischer (26.), 3:2 und 4:2 Daniel Koudele (49., 68.).
 

2.Runde Bitburger Kreispokal 2020/21

Vorbericht Odenwälder Echo:

Zwei Partien im Odenwälder Kreispokal

ODENWALDKREIS – (nik). Für den heutigen Mittwoch, 21. Oktober (Anstoßzeit jeweils 19 Uhr), stehen zwei Spiele in der zweiten Runde des Odenwälder Fußball-Kreispokals auf dem Plan: Dabei empfängt A-Ligist TSV Hainstadt den höherklassigen TSV Seckmauern, und schließlich ist die Spvgg Kinzigtal Gastgeber für den SV Gammelsbach.
Der TSV Hainstadt ist die einzige Mannschaft, die in der Kreisliga A bisher Titelaspirant SV Hummetroth mit 2:0 schlagen konnte. Ähnlich knifflig könnte es für den Kreisoberligisten TSV Seckmauern heute Abend in Hainstadt werden. Seckmauerns Mannschaft kam in der ersten Runde des Pokals mit 2:0 beim B-Ligisten KSV Haingrund weiter und zeigte in der Liga sehr unterschiedliche Vorstellungen. Favorit ist dennoch Seckmauerns Mannschaft, aber eine Überraschung ist durchaus drin.
In Ober-Kinzig kommt es noch zum B-Liga-Duell zwischen der Spvgg Kinzigtal und dem SV Gammelsbach. Die Gastgeber gehören in der Meisterschaft zu den Aufstiegskandidaten, während der SVG ein Punkt vor den Abstiegsplätzen steht. Für die Ober-Kinziger bietet sich eine gute Chance, in die dritte Runde des Pokals einzuziehen.

Bericht Odenwälder Echo:

Mümling-Grumbach im Elfmeterschießen

Von Thomas Nikella und Siegfried Schaffnit


Zweikampf zwischen Arif Daniel Weyrich (links, FV Mümling-Grumbach) und Sven Koch (KSG Rai-Breitenbach). Die Mümling-Grumbacher setzen sich im Elfmeterschießen mit 12:11 durch und erreichen die zweite Kreispokalrunde. Foto: Joaquim Ferreira

ODENWALDKREIS – Im Fußball-Kreispokal Odenwald setzte sich am Mittwochabend A-Ligist SV Hummetroth bei seinem Liga-Konkurrenten SG Bad König/Zell mit 2:1 durch und erreichte damit Runde drei. In der letzten Erstrunden-Begegnung behielt Titelverteidiger FV Mümling-Grumbach mit 11:10 nach Elfmeterschießen gegen die KSG Rai-Breitenbach die Oberhand.

SG Bad König/Zell – SV Hummetroth 1:2 (1:2). Entscheidender Mann war Gästeangreifer Christopher Nguyen (17., 45.), der nicht nur die Bad Königer Führung von Dennis Tschesnokow (15.) egalisierte, sondern auch noch vor der Pause den letztlich entscheidenden Treffer anbrachte. Peter Berres (SG) sagte: „Die ersten 20 Minuten haben wir das Spiel bestimmt, klarer führen müssen, doch dann kam der Gast mit seiner ersten Chancen zum Ausgleich.“ Auch nach der Pause blieb es ein Spiel auf Augenhöhe, in dem der SV Hummetroth seine knappe Führung behauptete.

KSG Rai-Breitenbach – FV Mümling-Grumbach 11:12 nach Elfmeterschießen (5:5, 3:1). Tag der offenen Tür bei beiden Abwehrreihen, so wurde es ein wilder Schlagabtuasch auf Augenhöhe. Der Kreisoberligist spielte mit seinen schnellen Stürmern immer wieder in die Schnittstellen der Gästeabwehr und führte zur Pause klar.
Der klassenhöhere FV Mümling-Grumbach zeigte aber gute Moral und kam nach den Rückständen immer wieder heran.
Die Torfolge: 1:0 und 2:0 Wladimir Jakovenko (3. und 5.), 2:1 Fabian Hörr (7.), 3:1 Stephan Geist (18.), 3:2 Fabian Hörr (47.), 4:2 Jakovenko (51.), 4:3 Christopher Hörr (56.), 5:3 Patrick Romera-Garcia (65./Foulelfmeter), 5:4 Christopher Volk (80.), 5:5 Marcel Eckert (83.).
Im Elfmeterschießen vergaben Romera-Garcia und Christian Sennert für die KSG Rai-Breitenbach, während auf der Seiten der Mümling-Grumbacher lediglich Christopher Hörr scheiterte.


Übersicht Bitburger Kreispokal Odenwald 2020/21

 

… lade FuPa Widget …

Kreispokal 2020/21 bei FuPa.net

Trikot-Spende Autohaus Thierolf 2019-11

Spende für die SG Mossautal

Autohaus Thierolf unterstützt Seniorenmannschaft mit neuem Trikotsatz

 

MICHELSTADT: Die Senioren der SG Mossautal konnten sich vor Kurzem über einen neuen Satz Trikots freuen. Die Anschaffung hat das Autohaus Treffpunkt Thierolf GmbH & Co. KG aus Michelstadt finanziert.

Im Beisein von Gebrauchtwagen-Verkaufsleiter Max Lohnes erfolgte die offizielle Übergabe an die Mannschaft in den Verkaufsräumen am Firmensitz in Michelstadt. Die Firma Thierolf stattet im Rahmen einer Werbeaktion einige Odenwälder Teams mit dem neuen Outfit aus und verweist damit auf die Kompetenz des Unternehmens in Sachen Automobile und Dienstleistungen rund ums Fahrzeug. Lohnes wünschte im Namen der Geschäftsleitung den Spielern alles Gute und viel Erfolg mit der neuen Sportkleidung. Die Mannschaft sowie die Verantwortlichen des Vereins freuten sich zur Auswahl der Teams zu gehören, die mit neuen Trikots ausgestattet werden und dankten herzlich für die willkommene Unterstützung.

 

Über neue Trikots gesponsert vom Autohaus Treffpunkt Thierolf GmbH & Co. KG aus Michelstadt freut sich die Seniorenmannschaft der SG Mossautal. Auf dem Foto sind die Spieler im neuen Outfit zusammen mit Gebrauchtwagen-Verkaufsleiter Max Lohnes (sechster von rechts) und den Vertretern des Vorstandes Friedel Schneeberger und Kai Heck (von links) zu sehen. Zum Bericht.

Spende für die Jugend der SG Mossautal

Spende für die Jugend der SG Mossautal

Kinder werden mit Präsentationsjacken ausgestattet

HILTERRSKLINGEN: Die Jugendabteilung der SG Mossautal hat kürzlich eine großzügige Spende der Firmen Ingenieurbüro Breidenbach, Walther Trendwände, Fensterbau Kabel und Bauunternehmen Reeg erhalten. Alle Kinder konnten einheitlich mit Präsentationsjacken ausgestattet werden.
Übergeben wurde die willkommene Unterstützung kürzlich beim Training der
E-Jugend. Bei dieser Gelegenheit konnten sich die Kinder persönlich bei den anwesenden Spendern bedanken. An dieser Stelle bedankt sich auch der Vorstand der SG herzlich für die Unterstützung an die Nachwuchskicker.
Die Jugendabteilung der SG Mossautal freut sich immer über Zuwachs. Es sind jederzeit alle Kinder zwischen 3 und 10 Jahren herzlich eingeladen, am Training teilzunehmen – immer mittwochs um 17:00 Uhr auf dem Sportplatz in Hiltersklingen. Über die Wintermonate findet das Training natürlich in der Mossautalhalle in Hüttenthal statt. Einfach Turnschuhe und Sportbekleidung mitbringen und es kann losgehen!

Nähere Informationen sind bei der Jugendleiterin Natalie Rauch unter 0160-5541091 oder der Jugendbetreuerin Ann-Christin Klingler unter 0175-5993172 zu erhalten.

Je eine Spende der Firmen Ingenieurbüro Breidenbach, Walther Trendwände, Fensterbau Kabel und Bauunternehmen Reeg wurde kürzlich an die Jugendabteilung der SG Mossautal in Form von neuen Präsentationsjacken übergeben. Unser Foto zeigt die Jugendleiterin des Vereins Natalie Rauch mit Peter Breidenbach und Reiner Kaluza (Fa. Walther) (hintere Reihe von links) mit der E-Jugend der der SGM und den beiden Betreuern Ann-Christin Klingler und Fabian Weihrauch.

Phillip Weber – KI: Künstliche Idioten!

KI: Künstliche Idioten! – Der Homo digitalis und seine analogen Affen

Wichtige Information. NEUER Erstaztermin wurde nun auf den  28.05.2021 festgelegt !!!!
Die bereits erworbenen Karten bleiben gültig.

Der Kabarettist Philipp Weber gastiert mit seinem brandneuen Programm im Mossautal – nur noch wenige Karten erhältlich

Gestern ist das Heute von morgen, richtig. Aber wie schnell ist heute das Morgen von gestern? Digitalisierung, Gentechnik, Robotik, KI: Der Mensch rast in die Zukunft. Aber statt nach vorne zu blicken, starren alle nur auf ihr Smartphone. Der Homo digitalis stolpert so gebückt ins nächste Millennium, dass er den aufrechten Gang bald wieder verlernt hat. Gruselig! Jahrelang hat die Stasi dem Onkel Heinz die Wohnung verwanzt und heute kauft er sich Alexa. Wird der Mensch durch Maschinen ersetzt – oder befreit? Kommt das „Ende der Arbeit“? Super, dann haben wir endlich Zeit für was Sinnvolles! Aber wann hätte der Mensch jemals was Sinnvolles gemacht, nur weil er dafür Zeit hat?

Doch die wichtigste Frage: Was ist aus den großen Träumen der Menschheit geworden? Wo ist die saubere Fusionsenergie, die Zeitmaschine, das Bier zum Downloaden? Wir fliegen bald zum Mars, ist ja super! Nur, was wollen wir da? Es ist ein öder, leerer und todlangweiliger Ort. Um auf so einem Planeten zu landen, muss die Menschheit bald keinen Schritt mehr machen. Man möchte als analoger Affe wirklich entsetzt von seinem Baum runterbrüllen: „Oh Gott, Mensch! Wo willst du denn eigentlich hin?“

Doch es gibt Hoffnung! Denn in der Zukunft wartet jemand auf Sie: Philipp Weber. Mit seinem Programm „KI: Künstliche Idioten!“ ist er unter die Propheten gegangen. Er gilt jetzt schon als die kabarettistische Neuauflage des Orakels von Delphi – nur noch lustiger. Wo Hellseher nur schwarzsehen, bringt Philipp Weber Sie zum furchtlosen Lachen. Denn das wichtigste Rüstzeug für alles Kommende war, ist und wird immer sein: der Humor!

 Die SG Mossautal freut sich ganz besonders den Akteur aus Amorbach nun bereits zum vierten Mal in der Mossautalhalle zu begrüßen. Ab 20:00 Uhr steht Philipp Weber auf der Bühne – Einlass ist ab 19:00 Uhr bei freier Platzwahl.

Mit Philipp Weber setzt die SG Mossautal die erfolgreiche Reihe von Theater und Kabarett fort. Neben dem Kikeriki-Theater, dem Kabarettist Clajo Herrmann und dem Mobilen Kindertheater Odenwald kommt nun erneut ein Akteur nach Mossautal, der dem geneigten Publikum bereits bestens bekannt sein dürfte. Nicht nur scharfsinnige Beobachtungen zu gesellschaftlich relevanten Themen sind seine Markenzeichen – es sind knallharte Wahrheiten, die Philipp Weber seinem Publikum um die Ohren haut. Das kann er gut, dazu noch so amüsant und verpackt in perfekt gesetzte Pointen.

Tickets sind ab sofort für 18,- Euro bei der Firma Lebensmittel- und Getränkeservice Dingeldein in Ober-Mossau sowie der AVIA-Tankstelle Helm in Hiltersklingen oder ganz bequem per E-Mail unter comedy@sgmossautal.de zu beziehen.

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Die SG Mossautal freut sich auf Ihr Kommen!

SG Mossautal erhält Fairness-Pokal 2018/19

Fair-Play im Odenwaldkreis – SG Mossautal erhält Fairness-Pokal 2018/19

Während die Kritik an den Schiedsrichtern immer häufiger und unsportlicher wird haben sich die Schiedsrichtervereinigung Odenwaldkreis und der Schiedsrichter-Sport-Verein Odenwald e.V. entschieden die positiven Beispiele nicht zu vergessen.

Im Rahmen der Vorrundenbesprechung der Odenwälder Kreisligen wurde die SG Mossautal als fairste Mannschaft ausgezeichnet. Die Platzierung wurde mittels der Fair-Play-Tabelle aus den Spielberichten ermittelt.

Kreisschiedsrichterobmann Thorsten Schenk (SV Lützel-Wiebelsbach) bedankte sich bei Spielausschuss Steffen Friedrich für die faire Spielweise und überreichte eine Urkunde sowie einen Ball.

Jubilare und Ehrungen 2019

Jubilare und Ehrungen bei der JHV 2019 der SG Mossautal

Anlässlich der Jahreshauptversammlung 2019 der SG Mossautal kam es zu folgenden Ehrungen:

Ehrungen bei der SG Mossautal: Bei der Jahreshauptversammlung Anfang Juni wurden verdiente und treue Mitglieder des Vereins geehrt. Zu den Jubilaren gehören (vrnl) Martin Böhm, Gerhard Queste, Axel Bechtold, Ludwig Beyerer, Björn Kriechbaum, Bernd Morgenroth und Helmut Hanst. Mit den Jubilaren freute sich der erste Vorsitzende Christoph Reeg (links), zweiter Vorsitzender Friedel Schneeberger (zweiter von links) und Bürgermeister Dietmar Bareis (rechts). (Foto: SGM) 

AH-Koordinator geht in den Ruhestand: Nach fast 25 Jahren im Dienste der Alten-Herren-Mannschaft scheidet der Koordinator Reinhard Schork (zweiter von links) aus seinem Amt. Für das große ehrenamtliche Engagement bedanken sich Bürgermeister Dietmar Bareis (rechts), der erste Vorsitzende Christoph Reeg und der zweite Vorsitzende Friedel Schneeberger (links) (Foto: SGM)